So wird Sex beim Festival ein Hit

Paar, das sich an einem Konzert küsst
(Bild: Unsplash/Daniele Colucci)

Die Stimmung ist ausgelassen, Du bist beschwingt von der Sonne, guter Musik, dem einen oder anderen Drink, der Alltag ist weit weg und Du fühlst Dich in Deinem Outfit so richtig hot. Auf dem ganzen Festivalgelände ist Love in the Air und Du bist in Flirtlaune – klar, da kommt  schnell Lust auf noch mehr auf. Gemäß einer Umfrage von Festivalfire von 2022 hatten ganze 90 % der befragten Personen schon mal Sex beim Festival; für 15 % steht ein kleines Stelldichein sogar regelmäßig auf dem Programm. Ein erotisches Abenteuer kann Dein Festival-Highlight werden, allerdings birgt Sex beim Open Air auch einige Stolpersteine. Wie Deine kleine Nummer ein großer Hit wird? Erfahre es in unserem Festival-Sex-Guide.

„90 % der Befragten hatten schon Sex auf einem Festival, 15% sogar regelmäßig”


Consent is King (nicht nur bei Festival-Sex)

Es hat Klick gemacht – bei Dir und Deinem Festival-Flirt fliegen die Funken, Ihr kommt Euch näher und näher und die Aufregung steigt … was wird wohl als Nächstes passieren? Klärt es gemeinsam ab. Bevor es zu irgendeiner Form von Action kommt, sprich mit Deinem Hottie offen über Eure Absichten und Erwartungen – und vor allem auch über Grenzen. Wild rumknutschen auf dem Dancefloor kann der Anfang eines heißen Festivalabenteuers sein, muss es aber nicht. Flirten, küssen, fummeln: All das ist noch keine Einwilligung zu Sex. Gerade, wenn Du einer fremden Person näher kommst, ist es wichtig, klar zu kommunizieren. Ebenso, wenn Alkohol oder Drogen im Spiel sind, die die Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigen. Schließlich gaben bei der Befragung von Festivalfire ganze 89 % an, dass sie an Festivals Alkohol und/oder illegale Drogen konsumieren.

Ob bei einer neuen Festivalflamme oder Deinem Langzeit-Babe: Wenn Du den Eindruck hast, dass die Person sich nicht wohlfühlt, frag noch einmal nach, ob alles okay ist. Du bist nicht sicher, ob die Person noch selbst Entscheidungen fällen kann? Dann lasst es lieber oder wartet, bis ihr beide wirklich bereit seid, euch frei aufeinander einzulassen. Dass nach Zustimmung fragen ein Turn-Off ist und die Stimmung ruiniert, ist übrigens ein großer (und gefährlicher) Mythos. In unserem Artikel zu einvernehmlichen Sex findest Du Tipps, wie Du sexy nach Konsens fragen kannst.

Verhütung: Safety First!

Die Absichten sind klar. Dein Babe wirft Dir heiße Blicke zu, die Spannung in der Luft ist unerträglich, ihr wollt beide nur noch eines: Euch so schnell wie möglich die Kleider vom Leib reißen und loslegen. Auch wenn die Leidenschaft überhand nimmt und Deine Gedanken nur noch darum kreisen, was gleich passieren wird – denk an die Verhütung! Besonders, wenn Du und Deine Flamme euch gar nicht wirklich kennt, ist es wichtig, ein Kondom zu benutzen – so verhindert Ihr nicht nur eine ungeplante Schwangerschaft, sondern auch andere unerwünschte Folgen Eures Impromptus wie sexuell übertragbare Krankheiten. Für Personen mit Vulva empfiehlt sich dazu ein Lecktuch. Auch sonst gilt beim Thema Verhütung: better safe than sorry. Du nimmst die Pille? Stell Dir zur Sicherheit einen Alarm, damit Du sie pünktlich einnimmst. Während des Festivals vergeht die Zeit wie im Flug und alltägliche Routinen sind schnell einmal vergessen.

Verhütungspanne trotz allen Vorsichtsmaßnahmen? Das kann passieren und Du musst Dich dafür nicht schämen. Die Pille danach kann in einer Apotheke bezogen werden und eine Schwangerschaft verhindern. Wichtig ist, dass Du jetzt keine Zeit verlierst – gerade wenn das Festivalgelände abgeschieden ist und die Fahrt zur nächsten Apotheke länger dauern kann.

Sex auf dem Festival – aber wo?

Du und Dein Babe habt beide Bock, die Verhütung ist geregelt – Zeit, alles um Euch herum zu vergessen und zu genießen! Das klappt besonders gut an einem ungestörten Örtchen. Gar nicht so einfach zu finden auf einem Festivalgelände, auf dem Tausende von Menschen herumschwirren. Das „stille Örtchen” ist gar nicht so still und auch sonst kommt im Dixi-Klo statt Kribbeln im Bauch eher ein flaues Gefühl in der Magengegend auf (Fun Fact: trotzdem gaben 7 % bei der Umfrage die Toiletten als bevorzugten Ort für eine schnelle Nummer an).

Viele Open Airs finden etwas außerhalb statt. Wie wäre es also mit einem kleinen Ausflug raus ins Grüne? 23 % der Befragten nutzen die Ruhe der Natur, wo sie ungestört sind, um sich näherzukommen. Ob an einem lauschigen Plätzchen am See oder in einer verborgenen Waldlichtung – hier bist Du abseits des Trubels und kannst sogar noch die schöne Aussicht genießen.

Campingplatz: a perfect ten(t)

Mit 46 % ist sich die Mehrheit der Befragten einig: Die beliebteste (und bequemste) Spielwiese ist der Campingplatz. Um dort ungestört zu sein, sollten aber einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Wenn Du Dein Zelt mit jemand anderem als Deinem Festival-Babe teilst, gib Deinen Zeltnachbar*innen ein kurzes Heads-Up, damit sie nicht hereinplatzen. Falls Du ein richtiger Camping-Profi bist und ein Vorhängeschloss dabei hast, dann ist jetzt der richtige Moment, es zu nutzen. Je später der Abend, desto größer die Gefahr, dass sich angeheiterte Festivalgänger*innen im Zelt irren. Hast Du eine Boombox dabei? Dreh sie auf, dann kann es auch ein bisschen lauter im Zelt werden, ohne dass jemand Verdacht schöpft.

Für ein ungestörtes Vergnügen im Zelt ist auch das richtige Timing gefragt: Nutzt die Gunst der Stunde, wenn Main Acts spielen und alle am Konzert sind. Und vermeidet Schäferstündchen um die Mittagszeit in der prallen Sonne. In einem Zelt wird es schnell einmal heiß und stickig und in dieser sauna-artigen Umgebung liegen Höhepunkt und Kreislaufkollaps manchmal gefährlich nah beieinander.

„46 % haben am liebsten Sex auf dem Campingplatz, 23 % in der Natur und ganze 7 % auf dem Dixi-Klo”

Unser Geheimtipp für ein freshes Erlebnis ohne Störungen: Die Dusche! Spät nachts oder früh morgens ist es dort oft ruhig und Du und Dein Babe könnt Euch unbemerkt austoben. Außerdem könnt ihr Euch dabei auch gleich vom Festivaldreck befreien – getting dirty war noch nie so eine saubere Sache! Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären …

Hygiene ist das Ahh und Ohh

Schlamm, Schweiß, Bierduschen – wenn Du Dir nicht gerade eine Glamping-Unterkunft mit Luxusdusche am Coachella gegönnt hast, dann wirst Du früher oder später mal schmutzig. Auch wenn Du es gerne versaut magst: Ein bisschen Hygiene muss sein – rumknutschen macht einfach mehr Spaß mit frischem Atem. Und Sauberkeit macht nicht nur das Näherkommen angenehmer, sondern kann auch vor Infektionen schützen. Feuchttücher sind auf Festivals Deine besten Freunde, ob zum Hände reinigen oder um Dich vor und nach dem Sex im Intimbereich kurz aufzufrischen. Übrigens: Dafür gibt es sogar spezielle Intimpflegetücher, die besonders schonend sind. Ob Du Sex hast oder nicht – spätestens seit Covid ist klar: Deine Hände regelmäßig mit Desinfektionsmittel zu reinigen, ist bestimmt eine gute Idee, erst recht auf einem Festival. Und auch wenn es trivial klingt: Pack ausreichend Unterwäsche ein, damit Du sie nach Deinem Festivalabenteuer wechseln kannst und Dich frisch fühlst.

Bring Your Toyfriend

Sextoys stehen nicht unbedingt auf der klassischen Festivalpackliste – aber wieso eigentlich nicht? Es muss ja nicht gleich der »Bang« mitsamt allen Aufsätzen oder Dein XL-Dildo sein, schließlich brauchst Du noch Platz für andere Festival-Essentials. Aber Minivibratoren, Fingervibratoren oder Slipvibratoren lassen sich easy und diskret in Deinem Gepäck verstauen und können Dir ein paar spaßige Momente bescheren.


Manage your (S)expectations

Na, Lust gekriegt auf eine heiße Zeit beim Open Air? Fantasierst Du schon von Deiner leidenschaftlichen Begegnung beim nächsten Festival? Festivalsex kann toll und wahnsinnig aufregend sein, keine Frage. Aber: Halte Deine Erwartungen realistisch. Egal wie gut vorbereitet Du bist – gerade an einem Festival passieren schnell unvorhergesehene Dinge und es gibt eine Vielzahl möglicher Störfaktoren. Mach Dir also keinen Druck und erwarte nicht den besten Sex deines Lebens. Je entspannter Du an das Ganze herangehst, desto kleiner wird die Enttäuschung, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Und umso schöner wird es, wenn alles klappt!

Eine Frau mit Cowboyhut und Cowboystiefeln reitet einen großen Dildo
(Illustration: Joshua Buchheim)


AMORELIE goes SUPERBLOOM

Okay, eine Ausnahme gibt es: Beim SUPERBLOOM-Festival in München darfst Du grandiose Sexy-Times erwarten … und zwar am Stand von AMORELIE. Wir bringen in diesem Jahr good vibrations mit und nehmen Dich mit auf einen wilden Ritt! Geh auf eine berührende Erkundungstour und lerne das Zentrum der Lust auf eine neue, unerwartete und vor allem GROSSartige Art kennen! Komm vorbei, don’t be shy und sag uns “Hi” – wir freuen uns auf Dich!

Geschrieben von
Mehr von Lara Grimm

Horny Hangover: Warum Du verkatert mehr Lust hast

Brummschädel nach der Party, aber Du kannst nur an Sex denken? Das...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert