Schmerzen nach dem Sex: Was dahinterstecken kann, wenn’s wehtut

Schmerzen nach dem Sex
Schmerzen nach dem Sex – hier erfahrt Ihr, was die Ursache sein kann

Für gewöhnlich verbinden wir körperliche Liebe mit Lust und berauschenden Gefühlen. Doch kann es auch vorkommen, dass Schmerzen nach dem Sex auftreten oder unangenehme Empfindungen das sinnliche Zusammensein stören. Zwar können auch Männer von diesem Problem betroffen sein, deutlich häufiger klagen allerdings Frauen über Schmerzen in Bauch, Unterleib oder Genitalbereich. Welche Ursachen dahinterstecken können, möchten wir Euch hier genauer erklären.

Schmerzen nach dem Sex: Die häufigsten Ursachen

Keine Frage, manche Schmerzen beim Sex sind gewollt. Der sogenannte Lustschmerz, den beispielsweise viele BDSM-Liebhaber*innen gern empfinden, ist allerdings klar von körperlichen Beschwerden abzugrenzen, die nicht gewünscht sind. Zu den häufigsten Gründen, warum es zu Schmerzen nach dem Sex kommen kann, gehört die Art und Weise, wie das Liebesspiel stattfindet. Geht Ihr nämlich zu stürmisch zur Sache, kann es schnell zu kleinen Verletzungen kommen. Gerade bei Quickies und mangelndem Vorspiel kann es passieren, dass die Frau noch nicht feucht genug ist. Durch die entstehende Reibung können sich Vagina oder Klitoris anschließend wund anfühlen.

Tipp: Gleitgel ist Euer bester Freund – wenn es mal schnell gehen soll oder Ihr einfach mal nicht feucht genug werdet.

Vielleicht ist aber während des Sex auch zu viel Luft in die Vagina geraten? Dies kann sich unangenehm in Bauch oder Unterleib anfühlen, erledigt sich mit der Zeit aber ganz von allein.

Unterleibsschmerzen nach Sex

Aber auch sehr tiefes Eindringen oder ein großer Penis können für Unwohlsein sorgen. Einige Frauen klagen über Bauchschmerzen nach Sex durch Penetration, denn dadurch können auch Muttermund und Gebärmutter stark gereizt worden sein. Viele Frauen bemerken zudem, dass ihr Zyklus ebenfalls eine Rolle spielt: An manchen Tagen fühlt sich starke Penetration richtig gut an, an anderen Tagen wiederum ist harter Sex für einige kaum zu ertragen. Auch Krämpfe, Blähbauch und Völlegefühl können dann das Empfinden beeinflussen.

Tipp: Wenn es Euch während der Regel guttut, verschafft Euch ohne Penetration einen Höhepunkt – zum Beispiel durch klitorale Stimulation mit einem Fingervibrator. Die so ausgeschütteten Glückshormone wirken entspannend und können bei Frauen Regelkrämpfe lösen.

Unter Umständen können aber auch gesundheitliche Probleme wie eine Allergie, Endometriose oder Zysten hinter Unterleibsschmerzen nach dem Sex oder schon während des Akts stecken. Daher gilt: Wenn Ihr häufiger Probleme damit habt, solltet Ihr Euch unbedingt medizinischen Rat holen.

Schmerzen beim Eindringen
Schmerzen beim Eindringen oder während des Liebesspiels können viele Gründe haben

Brennen in der Scheide nach Geschlechtsverkehr

Wenn es während oder nach dem Sex zu einem unangenehmen Brennen in der Scheide kommt, können Infektionen dafür verantwortlich sein. Insbesondere, wenn es zuvor zu kleinen Verletzungen gekommen ist, haben Bakterien oft leichtes Spiel im feuchtwarmen Klima. Zum Glück lassen sich die meisten bakteriellen und viralen Infektionen (dazu zählen auch viele Geschlechtskrankheiten) heutzutage gut behandeln, sodass Ihr bald wieder beschwerdefrei seid.

Tipp: Achtet unbedingt darauf, beim Liebesspiel nicht von analer zu vaginaler Penetration zu wechseln, ohne Euch vorher gründlich gereinigt zu haben. So vermeidet Ihr, dass Darmbakterien in die Scheide gelangen und Probleme verursachen.

Schmerzen beim Sex: Woran kann es noch liegen?

Jede*r von uns ist ganz individuell „gebaut“ – der Penis kann bei Männern mal größer oder mal etwas kleiner ausfallen und genauso variieren auch die Genitalien der Frau. Deshalb kann auch ein enger Scheideneingang Schmerzen bereiten. Zudem macht der sogenannte Vaginismus manchen Frauen Probleme. Hierbei können sich Beckenboden und ein Teil der Scheidenmuskulatur verkrampfen. Dies wiederum führt zu Schmerzen beim Sex oder verhindert, dass der Penis überhaupt eindringen kann. Neben organischen Gründen kann hierbei auch die Psyche eine wesentliche Rolle spielen. Manchmal sorgen nämlich auch Ängste oder Scham dafür, dass sich die Scheide scheinbar willkürlich und unkontrolliert zusammenzieht.

Schmerzen beim Eindringen: Auch Wechseljahre können Probleme bereiten

Manchmal liegt es aber auch an den Wechseljahren, dass sich Schmerzen beim Eindringen, bei der Penetration oder nach dem Sex bemerkbar machen. Oft liegt dies an einer zu trockenen Vaginalschleimhaut, die durch die hormonelle Umstellung im Körper verursacht wird. Auch hier können unter anderem Gleitgele, aber auch Scheidencremes helfen, um akut Feuchtigkeit zu spenden und die Scheidenflora vor bakteriellen Infektionen zu schützen. Nach ärztlicher Absprache kann zudem eine Hormontherapie infrage kommen – zum Beispiel, wenn die Wechseljahre noch weitere schwerwiegende Probleme mit sich bringen und so die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Analsex: Schmerzen unbedingt ernst nehmen

Euch sollte bewusst sein, dass Analsex Schmerzen bereiten kann, wenn Ihr nicht besonders behutsam und mit viel Gleitgel vorgeht. Der Grund: Die Haut rund um den Anus ist sehr empfindlich und wird bei Erregung nicht von selbst feucht. Wenn Ihr also zu schnell zu viel wollt, kann es bluten und wehtun. Auch der Schließmuskel kann in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn Ihr den After nicht vorsichtig dehnt (zum Beispiel mit einem Analplug). Zudem können Euch Analfissuren über längere Zeit Probleme bereiten, da diese manchmal lange brauchen, um abzuheilen.

Vorsicht bei Analsex-Schmerzen
Da auch Analsex Schmerzen bereiten kann, solltet Ihr hierbei besonders behutsam vorgehen

Tut das erste Mal weh?

Mädchen und Frauen, denen der erste Sex noch bevorsteht, fragen sich oft: Tut das erste Mal weh? Viele gehen davon aus, dass das Durchstoßen des Jungfernhäutchens mit großen Schmerzen verbunden ist. Doch dem ist nicht so und wir können Euch beruhigen: Wenn sich beide genügend Zeit füreinander nehmen, behutsam sind und auf die Signale des anderen achten, kann auch bereits das erste Mal sinnlich, schmerzfrei und daher unvergesslich schön werden.

Vertrauen sowie ein gutes Vorspiel machen den Unterschied. Denn wer sich fallen lassen kann und ausreichend feucht ist, kann den Sex noch mehr genießen. Zudem könnt Ihr auch hier mit etwas Gleitgel dafür sorgen, dass alles richtig flutscht und es somit nicht zu schmerzhafter Reibung kommt.

Empfehle den Artikel weiter:

1 Kommentar

  • Endometriose ist bei Frauen häufig ein Grund für Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Leider ist es auch ein Grund für unerfüllten Kinderwunsch. In diesem Fall würde ich jeder Frau eine Untersuchung beim Arzt empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.