INKITT x AMORELIE Schreibwettbewerb: Erotische Geschichte “Vater meines besten Freundes”

Entdecke die fesselnden Ergebnisse einer einzigartigen Zusammenarbeit! Im Rahmen des Schreibwettbewerbs von INKITT und AMORELIE veröffentlichen wir herausragende Geschichten exklusiv im AMOREmag.

Vater meines besten Freundes

von Arayne Haaser

(Bild: Pablo Heimplatz/Unsplash)

~Verlockende Genüsse~

Ich sitze am Fenster eines gemütlichen Vorstadthauses und blicke durch das Aluminiumglas hinaus, wobei mein Atem die kühle Oberfläche beschlägt, und betrachte die weichen weißen Schneeflocken, die vom Sternenhimmel herabschweben, in der Luft tanzen und wirbeln und ein faszinierendes Schauspiel bieten. Der Parkplatz draußen ist eine makellose weiße Decke, während sich der ordentlich getrimmte Rasen, der normalerweise ein leuchtendes Grün hat, in ein Meer aus glitzerndem Kristall verwandelt hat.

Ich lege meine Beine an die Brust und schlinge eine Hand um meine Knie. Dann greife ich nach einer dampfenden Tasse heißer Schokolade auf einem kleinen Tisch in der Nähe und nehme einen Schluck. Die Luft ist knackig und kalt, aber die Heizung im Haus hält das Haus warm und gemütlich, aber es gibt immer noch einen Hauch von kühler Atmosphäre.

Wenn ich nur gewusst hätte, dass Dahlia, meine beste Freundin, mich für ihren neuen Freund verlassen würde, wäre ich stattdessen zu Hause geblieben. Wir wollten die Nacht zusammen verbringen, und jetzt bin ich hier, in einem leeren Haus, das mir nicht gehört, und es sieht aus, als würde es einen Schneesturm geben, so heftig schneit es draußen.

Seufzt..

Alleine.

Was nun? Ein Buch vielleicht?

Ich erhebe mich und gehe langsam in Richtung Ausgang, während sich die Idee in meinem Kopf festsetzt. Ich könnte mich genauso gut in das Arbeitszimmer ihres Vaters schleichen und sehen, ob ich etwas Interessantes zu lesen finde, schließlich hat er eine ziemlich umfangreiche Bibliothek. Ich gehe in den Korridor und schlendere auf die dritte Tür von Dahlias Zimmer zu, bis ich vor der gegenüberliegenden Tür stehen bleibe: Das ist es”, murmle ich und greife zögernd nach dem Türknauf, in der Hoffnung, dass die Tür nicht verschlossen ist.

Ich drehe ihn und schiebe die Tür auf, seufze erleichtert, als sie sich bewegt und mir den Weg in den dunklen Raum freigibt. Mit zusammengekniffenen Lippen suche ich blind nach dem Lichtschalter und schalte ihn ein, um den Raum zu erhellen. Mein Blick fällt sofort auf den Schreibtisch gegenüber, hinter dem ein Hauptdrehstuhl steht und zwei weitere davor. Ich sehe eine Lampe, einen Desktop-Computer und einige Dokumente, die auf dem Schreibtisch verstreut sind – was auch immer er gerade getan hat, er muss es nicht beendet haben.

Die Wände sind in einem beruhigenden Grauton gestrichen, und schwarze Vorhänge umrahmen die großen Fenster, die auf den Hinterhof hinausgehen. Ich war nur ein einziges Mal hier drin, und das ist Jahre her; man kann mit Sicherheit sagen, dass die Dinge nicht mehr so sind, wie ich sie in Erinnerung habe, und das finde ich ziemlich erfrischend. An den Wänden stehen raumhohe Bücherregale; wenn man bedenkt, dass der Besitzer ein Firmenanwalt ist, müssen sie hauptsächlich mit juristischen Büchern gefüllt sein.

Langsam gehe ich zu den Regalen hinüber und frage mich innerlich, ob sich darunter auch Romane befinden. Dahlia würde sich niemals beim Lesen eines Romans erwischen lassen, aber ich schon. Hätte ich gewusst, dass ich allein sein würde, hätte ich einen von meinen mitgenommen; ich habe vor einer Woche ein paar gekauft, und das ist eine gute Gelegenheit zum Lesen.

Wenn ich mit den Fingern über die Buchrücken streiche, fallen mir hier und da bekannte Titel auf, aber meistens ist es ein Meer von juristischem Fachjargon und Fallstudien. Ich nehme einen weiteren Schluck aus meiner Tasse und blättere in aller Ruhe durch, wobei ich darauf achte, nichts zu verlegen. Ich sollte eigentlich gar nicht hier sein, also muss ich besonders aufmerksam und behutsam sein.

Nach ein paar Minuten des Suchens finde ich schließlich ein paar Romane, die in der hintersten Ecke versteckt sind und deren freche Einbände und Titel mir ein Grinsen ins Gesicht zaubern.

Das ist zu gut, wer hätte das gedacht!

Ich schnappe mir einen und blättere ihn um, um die Titelseite zu betrachten, “Sein kleines Geschenk”, lese ich laut und kann ein verführerisches Lächeln auf meinen Lippen nicht verhindern.

Schund!

Er mag Schmutz!!

Mein Blick fällt auf den Namen der Autorin: “Isvia Tawfiq”, lese ich mit einem leichten Stirnrunzeln, “Komisch, ich habe eines ihrer Bücher auf meiner Lese-Liste, das von letzter Woche.

Ich glaube, das werde ich mir mal ausleihen‘, lächle ich und spüre einen Anflug von Begeisterung. Abgesehen davon, dass er das leckerste Wesen auf zwei Beinen und äußerst intelligent ist, ist es schön, dass er einige Hobbys mit mir teilt.

Ich beiße mir auf die Lippe, gehe zum Schreibtisch und setze meine Tasse auf der Oberfläche ab, ohne den Blick von der Titelseite abzuwenden, und betrachte das Titelbild. Es zeigt ein bronzehäutiges Mädchen, dessen Teint dem meinen sehr ähnelt, das leidenschaftlich von einem gut aussehenden Silberfuchs umarmt wird, dessen rosa-beige Tönung sich wunderbar mit der ihren deckt.

Ich kann nichts dafür, dass mir heiß wird und mein Herz schneller schlägt, denn das bringt mir verbotene Bilder in den Sinn, etwas, das ich seit Jahren zu bekämpfen versuche. Ich schüttle den Kopf und verscheuche meine Wunschgedanken; ich werde nicht zulassen, dass dieses Buch mir irgendeine Hoffnung macht.

Mit einem langen Atemzug umkreise ich den Chefsessel und lasse mich auf den Hauptdrehstuhl sinken. Ich wünschte, der Besitzer hätte seinen Mantel zurückgelassen, denn ich würde mein Gesicht darin vergraben und mich in seinem Moschusparfüm sonnen. Aber egal, ich kann immer noch sein Parfüm in der Luft riechen, und es ist der einzige Grund, warum ich noch hier bin.

Ich habe es immer geliebt, ich habe so oft vorgetäuscht, in seiner Nähe zu stolpern, damit er mir aufhelfen kann… damit er mich mit seinen starken Armen umhüllen, mich halten und etwas von seinem Moschus auf mir lassen kann.

Wieder schüttle ich den Kopf und verdränge ihn aus meinen Gedanken. Mit zusammengekniffenen Lippen greife ich nach seiner Tischlampe und schalte sie ein, so dass ihr sanftes Licht einen intimen Farbton erzeugt, der den spärlichen Raum weiter erhellt. Ich atme tief ein, spüre das Gewicht des Romans in meinen Händen, klappe den Einband auf und mein Blick landet auf der ersten Seite. Langsam tanzen die Worte über das Papier, malen lebendige Bilder in meinem Kopf und versetzen mich in eine Fantasiewelt, die mich fast sofort in ihren Bann zieht.

Ich muss sagen, es ist eine interessante Lektüre.

Je mehr ich lese, desto fesselnder wird es, die Zeit scheint zu verschwimmen und die Seiten drehen sich. Mit jeder Zeile kann ich nicht anders, als mich selbst in jedem Szenario wiederzufinden und mir den Mann vorzustellen, der mich festhält und mich mit unbändigem Verlangen anschaut, der Besitzer dieses Arbeitszimmers, der Mann, der meine Träume gequält und mich jahrelang feucht und frustriert hat.

Ich beiße mir auf die Lippe, denn jedes unanständige Wort weckt das Feuer in mir, jedes schmutzige Versprechen macht mich heiß und veranlasst mich, die Armlehne des Stuhls fest umklammert zu halten, um den Drang zu bekämpfen, der tief in mir brennt. Ich sollte aufhören, aber ein Teil von mir will es nicht.

Ich sollte ihn mir nicht vorstellen, uns nicht als das Paar auf den Seiten sehen. Ich sollte ihn nicht so sehr wollen, aber mein Verlangen wird mit der Zeit immer stärker und sorgt dafür, dass ich jede Beziehung, die ich je hatte, kaputt mache.

Ich kann mich nicht dazu bringen, jemand anderen als ihn zu wollen, und ich hasse es.

Mhh”, ich beiße mir noch fester auf die Lippe, aber es geht nicht anders, das Pochen zwischen meinen Beinen wird mit jeder Sekunde unerträglicher, mit jeder einzelnen mitreißenden Zeile.

Verdammt, dieses Buch ist scharf!

Und ich bin verdammt geil.

Überwältigt fange ich langsam an, mich gegen den Stuhl zu stemmen, unterdrücke ein Stöhnen, so sehr ich auch versuche, mich auf die Handlung zu konzentrieren, meine Gedanken wandern immer wieder zu dem Mann zurück, an den ich nicht denken soll. Mein Körper kribbelt und ich schließe kurz die Augen, sauge gierig die Luft ein; es ist, als wäre er hier bei mir, liest mir über die Schulter, sein warmer Atem kitzelt meinen Nacken, während seine großen Hände meine schwellenden Brüste umfassen.

Ich kann fast spüren, wie seine hellen Bartstoppeln über meine Haut kratzen und Hitzespuren hinterlassen, und ich wünsche mir nichts sehnlicher, als zu spüren, wie seine Lippen das Feuer bis zu meiner Wirbelsäule verfolgen, wie sie jeden Zentimeter meines brennenden Rückens schmecken, den Körper, der sich heftig nach ihm sehnt und nichts anderes will, als besessen zu werden.

Ich lehne mich im Stuhl zurück, lasse die Armlehne los und lasse meine Hand unter meine Chiffonbluse wandern, um eine meiner schmerzenden Brüste zu umfassen, während ich mir vorstelle, wie seine starken, schwieligen Finger dasselbe tun. Er würde seinen Kopf senken, bis seine Lippen meine erigierte Brustwarze berühren, und sie in seinen heißen Mund nehmen, hart saugen und mich dazu bringen, mich für ihn zu wölben, so wie ich es jetzt tue, und kaum ein vergnügtes Stöhnen unterdrücken, während ich seinen Kopf fest gegen meine Brust drücke.

Ich atme scharf ein und spüre, wie ein kribbelnder Schauer meinen Körper durchfährt, wodurch sich mein Griff um das Buch lockert, es abrutscht und auf den Boden fällt. Ich drücke und knete meinen geschwollenen Hügel, verzehrt von dem Pochen zwischen meinen Beinen und dem Drang, Erleichterung zu finden, meine freie Hand wandert nach unten, gleitet am Gummiband meiner Shorts vorbei und umfasst meine feuchten Falten. Stöhnend fällt mein Kopf zurück, als mein Mittelfinger, der von meinem geschmolzenen Verlangen glitschig ist, langsam zwischen meine Muschilippen gleitet, auf meine erigierte Klitoris drückt und sie langsam in kitzelnden Kreisen zu reiben beginnt, was mich in eine glückselige Welt der Ekstase stößt.

Oh… Herr Detlev”, stöhne ich atemlos und wünsche mir, er wäre hier und würde stattdessen die Spitze seines Schwanzes an meiner Klitoris reiben und mich verwöhnen, bis ich nur noch Sterne sehe. Besser noch, ein Bild von ihm, wie er vor mir kniet, wie seine Hände meine Beine spreizen, damit er sich meiner triefend nassen Fotze nähern und sie mit seinem Mund bedecken kann, entsteht in meinem Kopf.

Scheiße!

Ich bewege mich auf dem Stuhl, meine Hüften bewegen sich im Takt mit meiner Hand, mein Atem kommt in kleinen, röchelnden Stößen – ich will mehr!

Stöhnend lasse ich schnell von meiner geschwollenen Brust und meiner pulsierenden Muschi ab und greife nach dem Bund meiner kurzen Hose. Ohne Zeit zu verlieren, hebe ich meine Taille leicht an, schiebe sie nach unten und stoße sie ungeduldig weg, so dass nur noch mein feuchtes Höschen und die Bluse übrigbleiben, die ich auch sofort loswerde, um meine geschwollenen Kugeln für meine Hände frei zu machen.

Ich trage selten einen BH.

Ich lehne mich in den Stuhl zurück und spreize meine Beine. Mit zitternder Hand greife ich nach dem feuchten Stoff meiner Spitzenunterwäsche und ziehe sie beiseite, um mich der kühlen Büroluft auszusetzen, die meine empfindliche Haut streift und mich vor Vorfreude auf die Lippen beißen lässt. Ich stelle mir vor, wie sein geschwollener Schwanz gegen meinen glitzernden Eingang drückt, und schiebe zwei meiner Finger in meine glitschige Muschi.

Ich wölbe meinen Rücken, stöhne lauter und spüre einen Ansturm von Lustwellen in meinem ganzen Körper. Ich würde alles dafür geben, dass sein großer Schaft meine Fotze bis zum Äußersten dehnt und mich auf Wolke sieben pumpt, ich habe gesehen, wie er in seine Hose passt, er hat das perfekteste Paket, das sich eine Frau wünschen kann.

Warum ist er nicht mein?

Herr Detlev…” wimmere ich und stoße meine Finger noch härter gegen meinen tropfenden Hügel, während meine freie Hand zu meiner geschwollenen Brust wandert und einen meiner schmerzenden Globen ergreift, ihn zusammendrückt, während ich heftig in meine unerbittliche Muschi stoße.

Ich habe noch nie einen Mann so sehr gewollt, es ist quälend – wenn er mich nur hätte, würde ich ihn ficken wie einen Freak.

Je mehr ich mir vorstelle, wie er inbrünstig in mich eindringt, während sein Mund gierig an meinen harten Brustwarzen saugt, desto mehr spüre ich, wie ich die Höhen der reinen Verzückung erklimme und meinen angespannten Körper an den Rand der Erlösung treibe. Mein Atem stockt in meiner Kehle, als sich ein vertrauter Druck in meinem Unterleib verstärkt, der jeden Moment zu explodieren droht, denn der bevorstehende Orgasmus rückt immer näher, doch ich bin bereit, mein Leben darauf zu verwetten, dass es ein seelenerschütternder, der stärkste gewesen wäre, den ich bisher hatte, wenn er nur hier gewesen wäre, sinnlos in mich hämmerte, während sein sexy Mund meinen leidenschaftlich in Besitz nahm.

Oh, Gott… ich bin gleich soweit…

Ich pumpe meine Finger schneller, so fest ich kann.

Ich komme gleich…

“Heather?” Ein vertrauter, samtener Bariton dringt von irgendwo vor mir in meine Sinne, wahrscheinlich von der Tür aus, erfüllt mich mit Angst und Panik, unterbricht den bevorstehenden Orgasmus und lässt mir nichts als Entsetzen.

Kasteiung.

Vielleicht mit einem Unterton von Scham.

Herr Detlev?!

~Eine entrückte Realität~

Die unerwartete Unterbrechung versetzt mich in einen Rausch der Panik, der meinen ganzen Körper für ein oder zwei Sekunden erstarren lässt, während ich mir innerlich einrede, dass ich mich verhört habe; mein Herz pocht wie wild in meiner Brust, als mich eine beschämende Erkenntnis wie ein Vorschlaghammer trifft.

Er ist hier.

Ich bin praktisch nackt, meine Beine sind in seine Richtung gespreizt, der feuchte Stoff meines Höschens ist zur Seite geworfen, so dass meine feuchte, glitzernde Muschi für seine Augen zum Verzehr bereitsteht.

Gebt mir ein Messer, lasst mich sterben!

Schließlich schweift mein entsetzter Blick in seine Richtung und trifft auf seinen stählernen Blick, sein Gesichtsausdruck ist eine Mischung aus Schock, Unglauben und etwas unerklärlich Dunklem, “M-mr Detlev…” Ich keuche und fühle mich bloßgestellt.

Ich dachte, er würde nicht nach Hause kommen.

Schnell klettere ich auf die Füße, wende meinen wulstigen Blick von ihm zu meinem verstreuten Chaos auf dem Boden und kauere mich sofort zusammen, um sie aufzusammeln, während mein Herz wie wild klopft. Nachdem ich meine Bluse und meine Hose vom Boden aufgesammelt habe, stehe ich zitternd auf, nur um zu erstarren, während mir das Herz fast aus der Brust springt.

“Beweg dich nicht”, schneidet sein Bariton, tief und befehlend, durch die Luft.

Ich schlucke und bleibe wie erstarrt auf der Stelle stehen, mit dem Rücken zu ihm. Was nun? Was soll ich tun? Ich kann seine Schritte spüren, die sich mir nähern, langsam… kalkuliert. Nervös verlagere ich mein Gewicht zwischen meinen Beinen hin und her und schließe die Augen, um mich auf meinen bevorstehenden Untergang vorzubereiten.

Wird er mich schlagen?

Wie lange steht er schon da und beobachtet mich?

Wie viel hat er gehört?

Ich spüre, wie er hinter mir stehen bleibt, so nah, dass ich seinen harten Körper an meinem Rücken spüre. Allein seine Anwesenheit ist überwältigend und macht es mir schwer zu atmen. Ich zwinge mich, mich zu konzentrieren, denn ich weiß genau, dass ich bisher die Grenze überschritten habe und seinen Zorn noch nicht zu spüren bekommen habe.

“Dreh dich um”, befiehlt er, und sein tiefer Ton lässt mich erschaudern. Ich sollte mich nicht so fühlen, aber man kann nichts für seine Gefühle. Ich habe sie schon viel zu lange versteckt.

“Es tut mir leid, Herr Detlev”, stottere ich unbeholfen, “ich wollte nicht…”

Er wirft ein, sein Ton ist streng und fordernd, “Ich sagte, dreh dich um, Heather.”

Schluckend drehe ich mich langsam um und gehorche, wobei mein Blick auf den Boden gerichtet ist, da ich es nicht ertrage, ihm ins Gesicht zu sehen. Ich spüre, wie er mir heiß ins Gesicht starrt, aber ich wage nicht aufzusehen. Er hebt seine Hand an mein Kinn und neigt meinen Kopf nach oben, so dass sich unsere Blicke zwangsläufig treffen. Bei dem atemberaubenden Anblick seiner hypnotisierenden Smaragde stockt mir der Atem; er hat die schönsten Augen, die ich je gesehen habe, sie sind der Hauptgrund, warum ich Dahlias Augen mag, sie hat zwar seine Augen, aber sie sind trotzdem nicht so hinreißend wie seine.

Ein paar silberne Strähnen heben seine kastanienbraunen Locken hervor, die in einem ordentlichen, viereckigen Schnitt gehalten sind, und die leichten Stoppeln, die seinen kräftigen Kiefer und sein ach so geschmeidiges Kinn nur schlecht verbergen. Ich sollte nicht so angetan sein von einem Mann, der siebzehn Jahre älter ist als ich, aber es lässt sich nicht ändern, er ist viel schöner als die meisten Männer in meinem Alter.

“Ich wusste nicht, dass du zu Hause bist… Ich… Ich dachte, ich wäre allein”, flenne ich, “Ich schwöre, ich… wollte nicht, dass du mich so siehst-”

Er beugt sich vor, bis sein frischer, minziger Atem mein Gesicht umweht, “Aber du wolltest, dass ich dich sehe”, grollt er, sein intensiver Blick sucht den meinen und wirbelt etwas durcheinander, das meine Beine fast sofort schwächt – Kneif mich JETZT!

Er lässt mein Kinn los und packt mich mit seiner Hand fest unter dem Kinn, wobei er darauf achtet, dass seine Finger meinen Kieferknochen umklammern, um sicherzustellen, dass ich nicht wegziehen kann, was ich auch gar nicht will. “Sag mal…“, haucht er, bringt mein Gesicht nahe an seins und presst seine Lippen fast auf meine, “… war das nicht mein Name, der aus diesem frechen Mund kam?”

“ICH… ICH…” stottere ich und presse meine Schenkel zusammen, um meine Erregung zu unterdrücken. Gefiel es ihm, mich mit mir selbst spielen zu sehen? Am liebsten würde ich ihm in den Schritt greifen und ihn selbst spüren, habe ich ihn erregt?

Meine Augen weiten sich vor Überraschung, als ich plötzlich spüre, wie seine freie Hand in mein feuchtes Höschen gleitet, meine nasse Muschi umschließt und sein Finger meine glitschigen Falten spreizt, um meine kribbelnde Knospe zu drücken. Ich keuche und lasse meine Kleidung los, als Wellen reiner Lust und Erregung in mich eindringen, und ich weiß noch nicht, ob das echt ist oder ob ich ohnmächtig geworden bin und dass alles nur ein Hirngespinst ist.

Seine Augen verdunkeln sich, eine Wolke des Verlangens zeichnet sich in ihren atemberaubenden Tiefen ab. “Warst du so feucht für mich?“, schnarrt er, seine Lippen bewegen sich neckisch gegen meine und verführen mich zu einer Kostprobe.

“A-immer…” gebe ich zu.

Ein geisterhaftes Lächeln umspielt seine Lippen, und sein Finger beginnt langsam zu wirbeln, was mir einen elektrisierenden Schauer über den Rücken jagt und meine Hände dazu veranlasst, an seine Seiten zu springen, denn meine Beine allein sind nicht mehr stark genug, um mein Gewicht zu halten. “Das gefällt dir, nicht wahr?“, schnarrt er, wobei seine Augen meine nie verlassen, und seine Zähne streifen meine Unterlippe.

“Ja”, flüstere ich und ergebe mich dem Drang, ihn selbst zu spüren. Langsam lasse ich sein Hemd los und wandere begierig nach unten, wo ich mit seiner prallen Beule in Berührung komme – verdammt, er ist großartig!

“Ich war auch schon immer scharf auf dich”, gesteht er und verschließt schließlich meinen Mund mit seinem, seine Zunge findet die meine, um sich leidenschaftlich zu paaren, während sein Finger mich schneller bearbeitet und meine Klitoris zu schauderndem Vergnügen bringt. Stöhnend erwidere ich seinen Kuss und nutze die einmalige Gelegenheit, ihm zu zeigen, wie sehr ich ihn begehre und wie sehr ich auf diesen Moment gewartet habe. Als ich seine steinharte Erektion durch die Hose drücke, seine Hitze und Länge spüre, werden seine Küsse wilder und fordernder, und ich fummel schnell an seinem Gürtel herum, um ihn zu öffnen, begierig darauf, ihn zu befreien und ihn ganz für mich zu haben.

Ich schiebe den Gürtel von ihm, werfe ihn weg und beginne hastig mit seiner Hose, meine Hand gleitet hinein, um meinen pochenden Preis zu greifen, der kaum in der Lage ist, ihn zu halten.

Er wird mich in zwei Hälften teilen, aber das macht nichts, ich bin ein großes Mädchen, ich kann damit umgehen.

“Fuck”, zischt er, nimmt seine Hand von meinen Wangen und schlingt sie stattdessen um mich herum, um mich mit einer Hand in den Haaren zu packen und mich zurück zu ziehen, um unseren Kuss zu unterbrechen. Meine Kapuzenaugen starren in seine dunklen Lachen, und es gefällt mir, dass wir beide außer Atem und völlig berauscht von einander sind.

Ich hätte das schon früher tun sollen. Ich hätte ihn schon vor Jahren verführen sollen.

“Bist du sicher, dass du das willst?” fragt er heiser, und sein raubtierhafter Blick lässt mir Schauer über den Rücken laufen.

Sei still, mein Herz. “Seit wann?” frage ich neugierig. Wann hat er aufgehört, mich als Kind zu betrachten?

Er nimmt sich einen Moment Zeit, um meinen geweiteten Blick zu studieren: “Seit dem Tag, an dem ich dich in diesem schwarzen Bodycon-Kleid gesehen habe”, rasselt er, sein Finger verlässt meine Klitoris und wandert tiefer, um an meinem geschmolzenen Eingang zu stoppen: “Ich habe bemerkt, wie deine großen Rehaugen mich ausgezogen haben, als ich nach vorne kam, um dir ein Geschenk zu geben, dann hast du mich umarmt und mir gesagt…“, er stockt, die hübschen Sterne in seinen Augen sagen mir, dass ich die Lücken füllen soll.

Meine Augen weiten sich vor Erstaunen; das war vor drei Jahren, an meinem zwanzigsten Geburtstag. Er kam zu spät, trug einen Anzug, der mir das Wasser im Munde zusammenlaufen ließ, offenbar dauerte sein Termin mit einem Kunden länger als geplant. Aber das machte nichts, er kam trotzdem und brachte mir ein süßes Geschenk mit; ich umarmte ihn, küsste seine Wange und flüsterte ihm ins Ohr, dass ich ihn liebe.

Ich meinte es so, obwohl ich wusste, dass er es nicht verstehen würde.

Ich atme scharf ein und spüre, wie er seinen Finger in mein geschmolzenes Inneres gleiten lässt und immer tiefer eindringt, während er mir tief in die Augen sieht und mir den Atem raubt. “Du bist so eng”, haucht er, seine Stimme rau vor Verlangen, und zieht mich näher an seine Lippen, die meine liebkosen, “so feucht”, stöhnt er fast und schiebt einen zweiten Finger in mich hinein, was mich wimmern lässt, während ich mein Tempo beim Streicheln seines Schwanzes verlangsame. “Ich habe versucht, dich aus meinen Gedanken zu vertreiben, aber du, mein Schatz… bist zu ansteckend”, flüstert er, während seine Lippen sanft meine berühren, sein Ton ist leidenschaftlich und aufrichtig.

“M-mr Detlev”, schreie ich gegen seine sich bewegenden Lippen an, wölbe mich nach mehr und stemme meine Hüften gegen seine Berührung, ”Ohh!” Meine Hände streicheln unaufhörlich seine beeindruckende Länge, ich will nichts anderes, als ihn tief in mir vergraben zu haben.

“Hast du das ernst gemeint?“, fragt er zwischen seinen betäubenden Küssen, dämpft mein Wimmern noch mehr, während er das Tempo seines süßen Angriffs in meiner Muschi erhöht und mich in den Wahnsinn treibt.

Hm?

“Hast du das ernst gemeint, was du mir gesagt hast, süße Heather?“, fragt er erneut, und ich brauche einen Moment, um klar zu denken.

Es ist ein Kampf.

Ah, die Party.

Ich nicke und stöhne auf, als er härter und schneller in mich pumpt: “Ja… ja!”

Mit einem gutturalen Stöhnen zieht er mich wieder zurück, seine Augen suchen meine, “Heather…”

“Ich meine es ernst, ich war mir noch nie im Leben so sicher!” sage ich ihm atemlos und spüre, wie sich eine vertraute Spannung in mir aufbaut. Ich genieße jede Sekunde, in der seine Finger grob, aber gekonnt in mich eindringen und mich bis an den Rand der Glückseligkeit treiben.

“Ich bin zu alt für dich”, sagt er, und in seinen Augen schimmert leichtes Zögern.

“Du bist… du bist perfekt für mich – oh mein Gott, ich komme!” Meine Bewegungen um seinen Schwanz hören auf, aber ich lasse nicht los, sondern halte ihn mit der anderen Hand fest, während er mich zum Höhepunkt treibt, wobei seine schönen, lüsternen Augen meine nicht verlassen.

Sein Griff um mein Haar wird noch fester, als er seinen Kiefer zusammenpresst, sein Gesicht ist nur einen Atemzug von meinem entfernt, “Gut, das ist nur der Anfang”, knirscht er und pumpt in mich hinein, “Ich werde dich so hart ficken und dich die ganze Nacht kommen lassen.”

“Ja… ja, Daddy”, stoße ich atemlos hervor und spüre, wie der Druck in meinem Bauch zu explodieren droht, “ich… ich gehöre ganz dir…”

“Verdammt richtig, Baby. Du gehörst ganz mir”, lächelt er und drückt mir einen feuchten, anhaltenden Kuss auf meine geschlitzten Lippen, während meine Augen in den Hinterkopf rollen, “Jetzt komm für mich.”

Er muss es nicht zweimal sagen, der Druck explodiert in einer Million knisternder Funken der Euphorie, die meinen ganzen Körper aggressiv zittern lassen, völlig hingerissen, auf Wolke sieben schwimmend.

Er verschwendet keine Zeit, und ehe ich mich versehe, spüre ich seine Arme um mich, die mich vom Boden hochheben, und ich schlinge schnell meine Arme und Beine um ihn, um mich zu stützen. Ich spüre, wie er sich bewegt, dann beuge ich mich leicht vor und höre, wie Dinge auf den Boden fallen – und mir wird klar, dass er gerade seinen Tisch mit einem einzigen Wisch abgeräumt hat, und jetzt setzt er mich sanft auf den Boden, seine Hände wandern eilig nach unten, um meine Beine zu spreizen.

Ohne ein Wort lässt er sich auf die Knie fallen, schlingt seine Arme um meine Oberschenkel und schaut kurz zu meinem verblüfften Gesichtsausdruck auf, um dann schmunzelnd zu sagen: “Ich wollte schon lange mal probieren…” Noch immer nicht ganz erholt von meinem letzten Orgasmus, bleibe ich sprachlos und beobachte, wie er sich mir nähert, bis sein heißer Atem meine triefende Fotze umspielt: “Wunderschön”, grummelt er, bevor er meinen Hügel mit seinem sündigen Mund bedeckt, was mich dazu bringt, meinen Rücken in absoluter Raserei zu wölben und meinen Kopf in purer Verzückung nach hinten zu werfen.

Da beginnt eine brandneue Geschichte der brutzelnden Lust, er nimmt sich Zeit, jeden Zentimeter meines Körpers zu erforschen, spürt ein Feuer auf, das in mir brennt wie die Flammen eines Infernos. Mit großem Geschick schmeckt er jedes noch so kleine Bisschen meiner Erregung und fickt mich mit seiner Zunge, bis ich wieder gefährlich auf einer vertrauten Klippe stehe und darauf warte, in ein Meer der Euphorie geworfen zu werden.

Aber dieses Mal lässt er mich nicht fallen, sondern steht auf, presst seine Lippen auf meine und lässt mich meine anhaltende Erregung mit seinem Mund auskosten, während er seinen Schwanz streichelt, sich zwischen meine Beine schiebt und sich mit meiner pochenden Fotze in Position bringt, “Es gibt kein Zurück”, warnt er, seine Spitze stößt in meine feuchten Falten, was mich dazu veranlasst, meine Beine hinter ihm zu kreuzen, ihn in mich hineinzudrücken und ihm zu zeigen, wie sehr ich ihn brauche.

“Ich will dich, Alaric Detlev”, hauche ich in seinen Mund, küsse ihn härter denn je und zittere vor Lust, als seine freie Hand nach oben wandert, um meine geschwollene Brust zu umfassen und sie zu kneten.

“Wenn du mich fragst”, brummt er, stößt langsam in mich hinein, dehnt meine engen Wände bis zum Äußersten und füllt mich bis zum Anschlag aus, so dass ich vor Glückseligkeit erschaudere, während ich mich fest an ihn klammere und jeden Moment genieße, in dem er ganz in mir versinkt.

Dies ist der schönste Tag meines Lebens.

Geschrieben von
Mehr von Jennifer Günther

Fuckin’ around the christmas tree: Mit unseren Tipps steht Dir eine prickelnde Weihnachtszeit bevor

Sexy Weihnachtstraditionen: So machst Du Dir im Dezember eine heiße Weihnachtszeit mit...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert