Kein Sex in der Beziehung: Was tun gegen die Flaute im Bett?

Kein Sex in der Beziehung - Paar im Bett
(Bild: cottonbro studio/Pexels)

Wer in einer Langzeitbeziehung steckt, kennt es vermutlich: Früher seid Ihr fast jede Nacht verschwitzt nebeneinander eingeschlafen, entspannt in post-koitaler Seligkeit. Vielleicht gab es danach sogar noch eine zweite Runde und spätestens am nächsten Tag stand noch vor dem ersten Kaffee ein Guten-Morgen-Quickie auf dem Plan.

Und wie sieht es heute aus? Der Tag war lang und anstrengend und jetzt liegt Ihr Arm in Arm im Bett. “Netflix and chill” bedeutet heute nur noch genau das: langsam beim Serien-Schauen wegdösen. Leidenschaftlichen Sex haben höchstens Chuck und Blair auf dem flimmernden Bildschirm. Bei Euch ist die Stimmung sexmäßig eher „Jane The Virgin“.

In Langzeitbeziehungen schleicht sich oft eine sexlose Routine ein, die auch als „Panda-Syndrom“ bekannt ist – denn Pandas sind zwar süß und kuschlig, aber leider auch faul und sie können sich oft nicht zum Sex aufraffen. Ohne Panik verbreiten zu wollen, aber deshalb droht ihnen (unter anderem) das langsame Aussterben. Auch wenn kein Sex in der Beziehung nicht gleich das Aussterben der Menschheit bedeutet – lange Trockenphasen können auf Dauer trotzdem frustrieren, verunsichern und zu einer Belastung werden. Also, was tun, wenn sich zu viel Kuschelbärstimmung in Euer Schlafzimmer eingeschlichen hat?

Kein Sex in der Beziehung? Keine Panik!

Eines vorweg: Keinen Sex zu haben, ist okay. Menschen haben unterschiedlich starke Sexdrives. Manche Menschen kriegen gar nicht genug, während andere einfach weniger oder gar keine Lust haben. Frustrierend kann es jedoch werden, wenn das Bedürfnis nach Sex mit anderen Menschen da ist, aber nicht befriedigt werden kann – vor allem auf längere Dauer. Solche Trockenzeiten treten in vielen längeren Beziehungen auf und die Gründe können vielfältig sein: Stress, Ablenkung, fehlende Zeit … Sex hat manchmal einfach keine Priorität. Nur weil Ihr Euch länger nicht nahe gekommen seid, bedeutet das nicht, dass Eure Beziehung ihr Ablaufdatum erreicht hat. Aber wenn Ihr beide nicht happy mit dem Status quo seid, ist es Zeit um etwas Arbeit in Euer Zusammensein hineinzustecken und so Eure Flamme wieder zu einem lodernden Feuer zu entfachen.

Annäherungsversuche starten

Manchmal braucht es gar nicht viel, um wieder frischen Wind in Euer Sexleben zu bringen, sondern nur kleine Momente der Aufmerksamkeit, die Nähe schaffen – und schon ist im Schlafzimmer statt Flaute wieder stürmische Leidenschaft angesagt. Versucht zum Beispiel, einfach mal bewusst und lange Augenkontakt zu halten und beobachtet, was das in Euch auslöst. Nehmt Euch mehr Berührungen im Alltag vor. Umarmt Euch einfach so oder macht sonst Platz für kleine Streicheleinheiten zwischendurch. So bringt Ihr Stück für Stück wieder mehr körperliche Nähe in Eure Beziehung und damit kommt oft automatisch die Lust auf mehr. Aber auch eine emotionale Annäherung kann Eure Leidenschaft wieder befeuern, beispielsweise indem Ihr gemeinsam über Eure Wünsche und Fantasien sprecht. Große Empfehlung: Die »(S)EXPRESS YOURSELF« Erlebnisbox, die genau dafür konzipiert ist.

Zeit geben – und nehmen

Ein Hauptgrund, weshalb Langzeitpaare weniger Sex haben, liegt auf der Hand. Die Zeit fehlt – und die Energie irgendwie auch. Heute wieder länger im Büro geblieben, morgen Abend ist Spinning-Class und irgendwann dazwischen muss auch mal wieder Staub gesaugt und die Waschmaschine entkalkt werden. Aber ist die Zeit wirklich nicht da oder nehmt Ihr sie Euch einfach nicht mehr? Denn früher hatten die Tage auch 24 Stunden und trotzdem hattet Ihr manchmal noch vor dem Abendessen 2x Sex auf dem Küchenboden. Und dass die Kleider in der verkalkten Waschmaschine nicht mehr richtig sauber gewaschen wurden, war auch egal. Die sind sowieso neben Staub und Krümeln auf dem Fußboden gelandet.

Um auszubrechen braucht es – wie bei jeder Routine – ein bisschen Überwindung. Versucht, wieder mehr die Initiative zu ergreifen und aktiv aufeinander zuzugehen. Dein Babe kommt frisch geduscht, nur mit einem knappen Handtuch bekleidet aus der Dusche und Dir gefällt, was Du siehst? Sag es. Und zeige es! Aber nicht nur Spontaneität hilft, auch fixe Termine können helfen, wieder mehr Sex zu haben. Tragt Euch Eure Datenight im Kalender ein und nehmt Euch so bewusst Zeit füreinander. Wichtig: Diese gemeinsamen Abende dürft Ihr dann nicht auf der Couch beim Serienmarathon verbringen. Nehmt Euch eine Aktivität vor, die neuen Wind schafft und bringt den dadurch gewonnenen Elan mit ins Schlafzimmer. Keine Ahnung, wie Ihr die Zeit gemeinsam verbringen könnt? Dann lasst Euch von Alphabet Dating inspirieren!

Kein Sex in der Beziehung? Abwechslung bringt’s

Abwechslung und gemeinsam Neues entdecken ist eine große Hilfe im Kampf gegen die Sexflaute. Möglichkeiten dazu bieten sich viele: Ein neues Paartoy zum Beispiel, denn das weckt bestimmt Eure Neugier – auch aufeinander. Oder lernt Euch nochmal ganz neu kennen und schlüpft beim Role Play in andere Rollen. Auch ein Kulissenwechsel kann wahre Wunder bewirken. Für den Anfang kann es schon nur eine Abwechslung zum Bett bringen: Macht Euch unter der Dusche nass oder vernascht Euch auf dem Küchentisch. Ihr sehnt Euch nach den Zeiten, als man Euch noch zugerufen hat: „Nehmt Euch ein Zimmer!”? Dann macht genau das: Sex im Hotel bietet einen kribbelnden Ausbruch aus dem Alltag. Dafür müsst Ihr nicht mal unbedingt weit reisen: Verbringt einfach eine Nacht in einem anderen Stadtteil, das kann schon richtig Abwechslung bringen.

Ihr sucht nach mehr Thrill? Ein Besuch einer Sexparty wird Eure Fantasie definitiv anregen – ob ihr sie dann auch vor Ort umsetzt oder erst zuhause, ist Euch überlassen.

Beziehung öffnen?

Die Gründe für ausbleibenden Sex in der Beziehung können vielseitig sein – manchmal sind die Bedürfnisse einfach (zu) unterschiedlich. Eine Person möchte häufiger Sex als die andere oder hat Fantasien, die das Gegenüber nicht mit ausleben möchte und ein Kompromiss, mit dem sich beide 100 % wohlfühlen, kann nicht gefunden werden. Das kann eine große Herausforderung für eine Beziehung sein, muss aber nicht ihr Ende bedeuten. Vielleicht ist es eine Überlegung wert, sie zu öffnen, damit niemand auf der Strecke bleibt. Dieser Schritt will aber gut überlegt sein und setzt voraus, dass Eure Beziehung gefestigt ist und Ihr offen miteinander kommunizieren könnt. Informiert Euch, was Ihr bei einer offenen Beziehung beachten müsst und nutzt diesen Schritt nie als letzte Rettungsmaßnahme, wenn schon alles am bröckeln ist.

Geschrieben von
Mehr von Lara Grimm

Pleasure Mapping – eine Landkarte für Deine Hotspots

Ob Deine erogene Zonen komplettes Neuland sind oder Du schon auf ausgiebiger...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert