Sex im Hotel: 3 Challenges für eine kribbelnde Auszeit vom Alltag

Bild: Andrea Piacquadio/Pexels

Sex im Hotel ist geil, aber warum eigentlich? Wir gehen dem Phänomen auf den Grund und geben außerdem Tipps für ein kribbelndes Hotelerlebnis.

Die Tür schwingt auf und da steht es – das gigantische, frisch bezogene, weiße Hotelbett. Es wartet nur darauf, sich leidenschaftlich drauf zu werfen und sich in den Kissen zu wälzen. Ob Jahresurlaub, Kurztrip oder nur für eine Nacht, früher oder später verbringen wir eine oder mehrere Nächte in einem Hotel. Warum sollten wir diesen Aufenthalt also nicht zum Höhepunkt machen?

Hotel-Sex: Anderer Ort – anderes Ich

Im Hotelzimmer ist man frei. Frei von Verpflichtungen. Frei von Terminen. Frei von Alltagsgedanken. Eben nicht abgelenkt von dem Wäschestapel, der sich in der Ecke immer höher türmt, oder der unausgeräumten Spülmaschine. Die neue Umgebung, das fremde Bett und die Anonymität lassen den Kopf auf andere Gedanken kommen. Ein perfekter Ort, um seinen Sex-Fantasien freien Lauf zu lassen oder eine neue Rolle einzunehmen. Was im Hotel passiert, kann im Hotel bleiben. Und praktisch ist es allemal, denn um die Wäsche kümmert sich nachher jemand anderes.

In- statt Outdooraktivitäten

Der Grund für einen Aufenthalt im Hotel ist meistens eine Reise. Für die Reisenden bedeutet das: Tagesausflüge und neue Orte zu entdecken. Kennt Ihr denn schon die Top-Sehenswürdigkeiten Eures Babes? Wir schlagen für diese besondere Reise eine Sightseeing-Tour auf Euren Körpern vor. Exotische Orte, Sex unter Palmen und pure Lust bei heißen Temperaturen – ohne das Bett verlassen zu müssen. Mit unserer Box »Expedition: Sex«schicken wir Euch auf die feurigste Reiseroute, die unsere Weltkarte zu bieten hat. So intensiv seid Ihr noch nie an einem fremden Ort (an)gekommen, wetten?!

Neues macht Lust

Wo wir schon bei heiß und verreisen sind… Das Hotelzimmer hat noch mehr zu bieten als ein Bett. Zu Hause habt Ihr es schon unzählige Male getrieben, im Hotelzimmer gibt es viele Ecken und Winkel, die erkundet werden wollen. Der Reiz daran ist das Gefühl des Verbotenen. Vielleicht wollt Ihr auch mal die Vorhänge auflassen oder die heiße Regendusche austesten? Übrigens, um auf den Geschmack von Hotel-Sex zu kommen, müsst Ihr nicht erst das Land verlassen. Gegen einen nächtlichen Abstecher in ein Hotel in der eigenen Stadt ist überhaupt nichts einzuwenden. Es kann sogar besonders aufregend sein.

Bring Abwechslung ins Hotelzimmer

Für prickelnde Stunden im Hotel braucht es keine zweite Person. Dafür sollte aber das ein oder andere Toy in Eurem Reisegepäck landen. Wer als Single verreist, kann sich selbst heiße Stunden mit einem Auflege- oder Rabbitvibrator bescheren – oder spontan den Urlaubsflirt mit hoch aufs Zimmer nehmen.

3 Challenges für ein kribbelndes Hotelerlebnis:

Der erste Kick

Der ganze Spaß muss natürlich nicht erst im Hotelzimmer passieren. Bereits der Weg aufs Zimmer kann als Vorspiel genutzt werden. Vorbei an der Rezeption steuert Ihr den Aufzug an. Die Türen gehen auf und beim Pling, mit dem sich die Türen hinter Euch verschließen, kommt Ihr Euch näher, berührt Euch, küsst Euch, verwöhnt mit den Händen die Hotspots Eures Babes (natürlich über der Kleidung). Sollten andere Hotelgäste mit nach oben fahren, reicht auch ein kleiner Vorgeschmack, in dem Ihr nur flüchtig die richtigen Stellen Eures Babes streift.

Das kann sich hören lassen

In den eigenen vier Wänden richtig loszulassen fühlt sich unter Umständen nicht immer frei an. Gedanken wie “Können uns die Nachbar*innen hören?” oder “Ist das Kinderzimmer zu nah am Schlafzimmer” können da im Kopf rumspuken. Während des Hotelaufenthalts können diese Gedanken gerne zu Hause bleiben. Seid beim Sex so laut, wie Ihr mögt und fallt übereinander her, bis Euch – im wahrsten Sinne – das Hören und Sehen vergeht. Das gilt selbstverständlich auch für ein heißes Solo. Nimm das Lieblingstoy mit unter die Bettdecke und ab geht die Reise.

Meet Me at the Hotel Room

Plötzlich taucht diese eine Person in der Lobby auf. Eure Blicke treffen sich. Ihr steuert auf das gleiche Zimmer zu, sprecht aber noch kein Wort miteinander. Eine*r von Euch beiden geht voran, betritt das Zimmer und schließt die Tür hinter sich. Es klopft. Die Person, die nun in das Zimmer hereinkommt, wirkt fremd (vielleicht spricht die Person anders, bewegt sich anders, trägt heiße Dessous unter der Kleidung oder möchte ein neues Toy ausprobieren …). Gleich werdet Ihr Sex haben. Quasi das erste Mal. Wird es wild? Wird es besonders romantisch? Auf jeden Fall wird es aufregend.

Ach so, das “Bitte nicht stören”-Schild nicht vergessen. 😉

Tags dieses Artikels
, , , , , ,
Geschrieben von
Mehr von Carina Kaiser

Eine neue Marke erwacht zum Leben – das ist AMORELIE Joy!

Unsere AMORELIE Joy Toys sind endlich online erhältlich und einzelne Toys kannst...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.