Offline-Dating: Ein alter Hut im neuen Glanz

Offline-Dating - Paar im Café

Direkt zu verwandten Artikeln:
An diesen Orten flirtet es sich am besten  |  No-Gos beim Date  |  Orte für das erste Date

Offline-Dating: Der Trend zum Mutigsein

Ein Trend zieht immer auch einen Gegentrend nach sich. Kein Wunder also, dass im Bereich Dating nach dem Online-Dating-Boom das gute alte Offline-Dating ebenfalls wieder einen Aufschwung erlebt. Obwohl dieses Kennenlernen im echten Leben schon so alt ist wie die Menschheit selbst, existiert die Bezeichnung erst seit einigen Jahren als Gegenstück zum Online-Dating, also dem Kennenlernen im Internet.

Eine schier endlose Zahl an Internet-Dating-Portalen, Singlebörsen und –Apps haben die Welt des Datings beschleunigt, ja geradezu revolutioniert. Allerdings gefällt nicht jedem dieser Trend des schnellen Klicks. Das „echte“ Kennenlernen – eine beinahe verlorene Kunstform, die viel Mut erfordert – bleibt: Das Flirten in freier Wildbahn, das Ansprechen im Club, das gute alte Ausgehen und Leute treffen wurde und wird noch nicht gänzlich virtuell ersetzt.

Jedoch wird auch hier gegenwärtig „optimiert“. Außerhalb der Schule, der Uni, des Arbeitsplatzes und des Freundeskreises ist es oftmals schwer, noch neue Leute kennenzulernen oder sie anzusprechen. Wie gut, dass die Dating-Branche auch hier bereits Abhilfe geschaffen hat. Die vielen Spielarten des organisierten Offline-Datings umfassen beispielsweise das Speed- und Blinddating, sowie Single-Partys (mit den ikonischen „Hallo, ich heiße Kathrin“-Aufklebern auf dem Shirt), Single-Reisen und vieles mehr.

Auf Speed: Offline-Dating 2.0

Die schnellste Variante, um möglichst viele potentielle Partner auf einen Schlag zu suchen bzw. zu finden, ist Speeddating. Dahinter verbirgt sich eine um die Jahrtausendwende in den USA entworfene Methode der Partnersuche, die einem organisierten Kennenlernen mit Fließbandcharakter gleichkommt. Neue Partner werden einem der Reihe nach vor die Nase gesetzt und dann läuft die Uhr. In etwa 7 Minuten gilt es, sich so interessant wie möglich zu verkaufen und herauszufinden, ob der Gegenüber passt oder nicht. Nach Ablauf der Zeit wird aufgerückt. Der Nächste, bitte!

Blindes Vertrauen

Etwas weniger effizient, aber mindestens genauso aufregend ist das etwas antiquierte Blinddating. Hierbei ist man der Person, mit der man verabredet ist, noch nie zuvor begegnet und weiß nicht einmal wie sie aussieht. Der Kontakt entsteht zumeist über gemeinsame Bekannte, die sich als Verkupplungskünstler versuchen. In Zeiten von Facebook & Co. ist wahres Blinddating jedoch fast nicht mehr möglich. Vielleicht nicht das Allerschlimmste, denn hohe Erwartungen und tiefe Enttäuschungen liegen hier oftmals viel zu nah beieinander.

Empfehle den Artikel weiter: