Fuck me Pumps: In High Heels zu besserem Sex?

Sex in High-Heels macht Spaß und Lust
Sexy in High Heels – steht Ihr auch drauf? (Bild: Andisheh A/ Unsplash)

In High Heels geht es nicht nur hoch hinaus, sondern unter den richtigen Umständen auch auf direktem Weg zu besserem Sex. Es gibt eben  Schuhe, die wurden nicht nur zum Laufen gemacht (Ohrwurm in 3,2,1 …), sondern glänzen auch als reizvolle Hauptdarsteller beim Liebesspiel. High Heels stehen da natürlich ganz oben auf der Besetzungsliste. Es soll sogar Menschen geben, die besitzen ihre hohen Hacken allein nur zu diesem Zweck.

High Heels sorgen auf dem Weg zu heißem Sex nicht nur für einen verführerischen Auftritt und lange Beine, sondern können auf ganz unterschiedliche Weise erregend und lustfördernd sein. Wie Latex, Fesseln und Co. gehören auch High Heels zu den vielfältigen Sex-Fetischen. Sie sind nicht nur Gegenstand der Erregung, sondern verhüllen und betonen zugleich auch ein weiteres Objekt der Begierde – den Fuß.

Over my shoulder: Die Sache mit den Schulterschuhen

Natürlich gibt es auch für Sex-Heels einen mehr oder weniger präzisen Fachbegriff: Schulterschuhe! Eine Bezeichnung, die nicht viel Raum für Fantasie lässt. Wenn sich die Beine – und mit ihnen die High Heels – beim Sex um den Hals legen und die Unterschenkel auf den Schultern ruhen, steigert sich nicht nur die Lust ins Unermessliche. Auch die Nähe zu Fuß und Schuh wird von High-Heel-Liebhaber*innen in diesem Moment sehr geschätzt. Bei dieser Stellung muss es aber nicht bleiben. Sex in High Heels macht in jeder Position Spaß. Wasserbett-Besitzer*innen sollten allerdings vorsichtig zur Sache gehen. Vielleicht sollte man dabei nicht gerade die beste Bettwäsche aufgezogen haben. Denn im Eifer des High-Heel-Gefechts können sich die Absätze schon mal tiefer in diverse Materialien bohren.

Hier wären wir auch schon bei einer weiteren Erklärung dafür, warum es für viele erregend ist, Schuhe oder eben High Heels im Bett zu tragen: Es ist der viel zitierte Reiz des Verbotenen! Denn Schuhe gehören schließlich nicht ins Bett, auf die Couch, den Teppich etc. So haben wir es gelernt, oder? Aber gelernt haben wir auch, dass es Ausnahmen gibt, die die Regeln bestätigen!

Switch Positions: Mit High Heels in bessere Stellung kommen

Mal ganz abgesehen vom Erotik-Faktor der hochhackigen Schuhe, können High Heels beim Sex auch einen ganz praktischen Nutzen haben: nämlich Größenunterschiede ausgleichen. Bei einigen Stellungen kann eine zu große Diskrepanz der Körpergröße teilweise hinderlich sein. Genau genommen trifft das eigentlich auf (fast) alle Stellungen im Stehen zu. Also raus aus dem Bett, rein in die Heels und ran an den Tisch – oder die Wand.

Head over Heels: Das sagt die Wissenschaft zu Sex in High Heels

Frau in sexy High Heels
High Heels können mehr als nur sexy sein (© Dollar Gill/ Unsplash)

Auch eine neurologische Erklärung für die stimulierende Wirkung von High Heels wird uns geliefert:

  • Behauptung von Vilayanur S. Ramachandran: Gehirnareale, die für Genitalien und Füße zuständig sind, liegen direkt nebeneinander.
  • Schlussfolgerung: In gewissen Situationen kann es bei dem*r Betrachter*in zu einer Reizüberschneidung und in Folge zu einer sexuellen Stimulation beim Anblick von Füßen kommen.

Forscher der Universität Portsmouth bestätigten im Januar 2013 im Journal „Evolution und Behavior“ den verführerischen High-Heel-Effekt. Dieser liegt ihrer Untersuchung zur Folge nicht nur am sexy Schuh selbst, sondern daran, was der Schuh am Fuß bewirkt:

  • Beine werden gestreckt
  • Körperhaltung und Gang verändern sich
  • Träger*in fühlt sich attraktiv, begehrenswert und selbstbewusst(er)

Das sind doch beste Voraussetzungen für ein heißes Intermezzo, oder?

Higher Love: Mit High Heels zu besserem Sex und mehr Lust?

Fans von Liebeskugeln und Co. werden es bestätigen können: Ein gut trainierter Beckenboden kann zu besseren Orgasmen und zu erhöhter Lustempfindung führen. Auch das Tragen von High Heels soll die Beckenbodenmuskulatur stärken und somit das Sexleben verbessern können. Das zumindest behauptet die italienische Urologin Maria Cerruto. Mit ihrer Untersuchung wollte sie Frauen helfen, die unter Inkontinenz leiden. 

  • 66 Frauen unter 50 Jahren mit und ohne Inkontinenz wurden in der Studie untersucht.
  • Ablauf: Sie mussten sich mit unterschiedlich hohen Absätzen auf eine Vibrationsplatte stellen.
  • Aktivität der Beckenbodenmuskulatur wurde elektronisch gemessen.
  • Ergebnis: Wird der Fuß angehoben – zum Beispiel durch das Tragen hoher Schuhe – wird die Muskulatur in eine optimale Position gebracht und die Kontraktionsfähigkeit des Beckenbodens erhöht.

Der Nebeneffekt dieser Untersuchung: Eine kräftige Beckenbodenmuskulatur ist nicht nur wichtig, um Blase und Darm zu schließen, sondern auch mitentscheidend für das sexuelle Empfinden. Cerruto empfiehlt für dieses Training übrigens eine relativ moderate Absatzhöhe von fünf Zentimetern.

Hell on Heels: Trampling – für alle, die d(a)rauf stehen

Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Beim Trampling entsteht die Erregung dadurch, jemanden über seinen Körper laufen zu lassen. Im Extremfall eben auch in High Heels. Da dieser Fetisch durchaus mit Schmerzen verbunden sein kann, wird er auch zum Bereich des BDSM-Sex gezählt. Auch Fuß- und Schuhfetischisten kommen hier voll auf ihre Kosten. Anfänger sollten sich langsam an diese Praktik herantasten. Erst einmal ohne High Heels, auf einer weichen Unterlage liegend und in der Nähe einer Wand, um sich eventuell abstützen zu können. Wer sich in puncto Trampling mit und ohne High Heels erst einmal inspirieren lassen will, findet auf einschlägigen Plattformen unter dem Stichwort „Trampling Porn” passendes Material.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *