Love Tutorial: Wie verliebt man sich?

Wie verliebt man sich? Das ist für viele eine wichtige Frage
Bild: Kelly Sikkema/Unsplash

Wie verliebt man sich eigentlich? Diese Frage beschäftigt Menschen auf der ganzen Welt, die auf der Suche nach dieser ganz besonderen Connection sind. Ein Erfolgsrezept gibt es leider nicht, deshalb ist die Antwort auf diese Frage wohl auch so schwierig. Dennoch ist es real, das besondere Gefühl, das Schmetterlinge im Bauch auslöst und uns bei erwiderter Liebe auf Wolke sieben schweben lässt.

Wie verliebt man sich – ein Experte klärt auf

Wir haben Dr. Wolfgang Krüger dazu befragt, um mehr darüber zu erfahren, wie Verliebtheit zustande kommt. Er arbeitet seit über 40 Jahren arbeite als tiefenpsychologischer Psychotherapeut und ist zudem als Buchautor tätig.

AMORELIE: Welche Prozess laufen beim Verlieben im Gehirn ab?

Dr. Wolfgang Krüger gibt Antworten auf die Frage: wie verliebt man sich?
Bild: Dr. Wolfgang Krüger

Dr. Wolfgang Krüger: Verliebtheit entsteht, wenn ich viel Nähe spüre und wenn die Person meinem inneren Drehbuch der Liebe entspricht. Denn wir alle haben einen Typus, bei dem wir innerlich anspringen, sodass das Karussell der Liebe beginnt. Und in diesem Drehbuch steht, was wir wieder erleben wollen und was wir unbedingt vermeiden möchten. Insofern ist es grundlegend durch Kindheitserlebnisse geprägt. Deshalb ist Verliebtheit immer ein Prozess, der mit meiner ganzen Persönlichkeit zu tun hat und er beginnt damit, dass man sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen kann. Etwas Nähe und viel Abstand sind die Rezepte dieser Verliebtheit und dann spielt die Fantasie eine riesige Rolle, weil wir uns die Zukunft bereits ausmalen, bevor wirklich etwas passiert ist.

Welche Rolle spielen Hormone wie Oxytocin und Dopamin beim Verlieben und können wir vielleicht unseren Hormonen auf die Sprünge helfen?

Zentral bei der Verliebt ist die Tatsache, dass wir nicht mehr einsam sind und viel Anerkennung bekommen. Denn Einsamkeit und Unsicherheit sind die beiden Schwachpunkte unseres Lebens und wir verlieben uns, wenn wir spüren, dass wir durch die Nähe und Aufmerksamkeit eines Anderen regelrecht schweben. Die Verliebtheit ist insofern in erster Linie ein sozial-seelischer Prozess, der dann von körperlichen Reaktionen begleitet wird, aber Hormone sind immer zweitrangig und erklären den Prozess der Liebe nicht. Sonst könnte man auch Pillen nehmen und bräuchte das Abenteuer Verliebtheit nicht, das immer auch Verunsicherungen mit sich bringt, so dass wir nicht schlafen können und unser Magensäurespiegel steigt.

Welchen Einfluss haben kulturelle Gegebenheiten und das Mindset auf das Verlieben?

Die Kultur spielt immer eine wichtige Rolle. In vielen Ländern wie Spanien, Italien und in Südamerika hat man einen entspannteren Zugang zu Emotionen und liebt leidenschaftlicher, während in Ländern wie Japan alle Emotionen versteckt werden, die uns in unserer Verletztheit zeigen.

Kann man das Verlieben beeinflussen oder kontrollieren?

Verlieben ist immer ein Gefühlsprozess, den wir wie eine Naturgewalt erleben. Aber wir können es beeinflussen, indem wir zunächst darauf achten, dass wir erst dann auf die Suche gehen, wenn wir innerlich stabil sind und so gute Freundschaften haben, dass wir nicht zu bedürftig sind. Dann sollten wir überlegen, was wir uns wünschen, was wir suchen und einen guten diagnostischen Blick entwickeln, um Fehlentwicklungen rechtzeitig zu bemerken. Und wir sollten auch unseren Verstand einschalten. Weil dies aber schwer ist, sollten wir uns auch mit guten Freund*innen treffen, die mitunter skeptische Fragen stellen, sodass wir unsere neuen Eroberungen auch mit einer großen Klarheit sehen können.

Wie lassen sich Hindernisse oder ein Trauma aus der Vergangenheit überwinden?

„Das Glück der Liebe finden“ von Dr. Wolfgang Krüger

Wir sollten sowohl Traumen aus der Kindheit als auch schwierige Partnerschaftserlebnisse durcharbeiten, damit sie sich nicht wiederholen. Entscheidend ist vor allem, dass uns diese traumatischen Ereignisse bewusst sind und dass wir wissen, wie wir bisher in Partnerschaften damit umgegangen sind. Waren wir dann immer sehr anpassungsbereit, distanziert, sehr unruhig? Um solche Muster zu überwinden, ist es entscheidend, dass wir es vor allem lernen, eine Partnerschaft mit uns selbst zu beginnen. Dies bedeutet vor allem, dass wir eine gute Selbstfürsorge erlernen und wissen: Wichtiger als eine Beziehung mit einem anderen Menschen ist die Beziehung, die ich zu mir selbst pflege.

Gibt es geschlechtliche Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen verlieben?

Frauen verlieben sich vor allem in Männer, die soziale Eigenschaften haben und Humor besitzen, für Männer ist noch immer das Aussehen sehr wichtig und es gibt in der Verliebtheit einen wichtigen Unterschied. Männer werden meist erst dann aktiv, wenn sie von den Frauen dazu ermutigt werden, trotzdem sind aber die Männer davon überzeugt, dass sie die Erobernden sind. Und für Frauen sind dann vor allem die Gespräche, Zärtlichkeiten und das Küssen wichtig, Männer sind oft stärker auf die körperliche Erotik fixiert.

 

 

Geschrieben von
Mehr von Tina

AMORELIE x Popeia fragen Euch: Socken an oder aus beim Sex?

Leichter zum Orgasmus mit Socken? AMORELIE x Popeia starten eine Testumfrage! Sichere...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert