„Mit über 60 hat man auch Sex und er macht immer noch Spaß!”

Auch Frauen über 60 Jahre haben sexuelle Fantasien und Wünsche. Foto: Pexels

Birgit K. ist 61 Jahre alt, lebt in Essen und ist mit 39 Jahren Mutter geworden. In einem ehrlichen Interview erzählt uns die Toyparty Beraterin, wie Kind und Schwangerschaft das (Sex-)Leben verändern und weshalb sexuelle Wünsche auch mit über 60 Jahren noch erfüllt werden können.

AMORELIE: Liebe Birgit, Du bist nicht nur Mutter, sondern eine Frau mit sexuellen Wünschen und Bedürfnissen. Warum glaubst Du, sind diese Eigenschaften für unsere Gesellschaft so schwer zu vereinen?

Birgit: In unserer Gesellschaft wird die Mutterrolle immer noch sehr hoch angesetzt. Vor allem Männer stellen eine Mutter oftmals noch auf einen Sockel. Mütter haben kein Sexleben, denn diese Wesen sind ja MÜTTER. Als wäre die Mutterrolle angeboren. Zack, da kommt ein Kind auf die Welt und schon ist man die perfekte Mutter und hat kein eigenes Sexualleben mehr. In vielen Köpfen geistert noch immer das alte Rollenverständnis, ja, das alte Mutterbild herum. Und das ändert sich leider nur sehr langsam.

Wenn man Dein Sexualleben in drei verschiedene Lebensabschnitte einteilen würde: vor der Mutterschaft, nach der Geburt und Dein jetziges Sexualleben. Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede siehst Du?

In einer Partnerschaft sagt Birgit heute klar, was sie möchte.

Mein Sexualleben vor der Mutterschaft war sehr experimentierfreudig, teilweise wild und zügellos. Jedoch gab es zwischendurch immer mal wieder kürzere oder längere ruhigere Phasen. Während der Schwangerschaft habe ich den Sex sehr genossen, da ich während dieser Zeit überempfindlich auf sexuelle Reize reagiert habe. Leider ist das Thema Sex in der Schwangerschaft” nach wie vor eher tabu behaftet, weshalb es für viele noch eine richtige Hürde ist, darüber offen zu sprechen.

Nach der Geburt hatte ich erst mal keine Lust auf Sex. Rückblickend würde ich sagen, es war alles zu viel: Kind, Arbeit, ich selbst. Dieser Zustand hat etwa ein halbes bis dreiviertel Jahr angehalten. Danach war mir nach Sex in etwas ruhigeren Bahnen.


…und plötzlich steht alles Kopf.
Fragen und Antworten zu Sex nach der Schwangerschaft


Heute würde ich mein Sexualleben als sehr ausgeglichen beschreiben. Je nach Lust und Laune ist mir mal nach wildem, hartem Sex, mal nach Blümchensex, mal nach etwas ganz Neuem was mir eben gerade Spaß macht. Ihr Lieben, auch wenn Ihr es nicht glauben wollt, über 60 hat man Sex und er macht immer noch Spaß!

Mütter haben kein Sexleben, denn diese Wesen sind ja MÜTTER.

 

Was ist Dir beim Sex heutzutage wichtig?

Meine sexuellen Vorlieben haben sich nach der Geburt nicht verändert. Mein Sexualleben ist mir sehr wichtig und da ich Single bin, gebe ich ehrlich zu, bin ich in gewisser Weise egoistischer gegenüber meinem Sexualpartner, weil die Befriedigung meiner sexuellen Bedürfnisse für mich im Vordergrund steht. In einer Partnerschaft sage ich heute auch klar was ich möchte und druckste nicht herum.

Bist Du mit 60+ in Deiner sexuellen Entwicklung angekommen, wo Du als Frau immer hinkommen wolltest? 

Es gibt auch immer noch Dinge, die ich ausprobieren möchte. Meine Neugier auf Neues ist auf jeden Fall noch geweckt.

Wie schaffst Du Raum und Zeit für intime Momente mit Dir selber?

Da ich alleinerziehend und berufstätig bin und mit dem Vater meiner Tochter nie zusammen gelebt habe, fühlte sich mein Sexualleben schon immer etwas eingeschränkter an. Sex fand nur statt, wenn meine Tochter schlief oder nicht zu Hause war. In diesen kurzen Momenten kam es dafür häufiger zu spontanem Sex. Ich erinnere mich an manch lustige oder auch spontane Situation. Manchmal haben wir uns tagsüber gegenseitig gereizt und gelockt. Sobald das Kind im Bett oder bei Freunden war, ging es rund. Diese Vorfreude und Erregung, bis es endlich so weit war, war damals schon aufregend.

 Ihr Lieben, auch wenn Ihr es nicht glauben wollt, über 60 hat man auch Sex und er macht immer noch Spaß!

 

In welchem Alter bist Du mit Sextoys das erste Mal in Berührung gekommen? Und würdest Du sagen, Du hast vorher etwas vermisst?

Mit Sextoys bin ich schon sehr früh in Berührung gekommen, durch meine Neugier. Ich schätze, ich war damals 19 oder 20 Jahre alt. Mein „erstes Mal“ hatte ich mit 18 Jahren. Aber die damaligen Vibratoren waren einfach nur grauenvoll. Kalt, starr und so laut, dass der Nachbar meint, wir bohren so viele Löcher in die Wand wie in einen Schweizer Käse. Trotzdem waren Toys damals schon ein zusätzliches Spielzeug, das ich bzw. wir gerne benutzt haben.

Schaust Du Pornos? Wenn ja, wie oft?

Pornos schaue ich eher selten, die meisten gefallen mir nicht. Allerdings gibt es ein paar, die auch für Frauen angenehm sind.

Wurdest Du schon mal beim Sex von Deiner Tochter überrascht? 

Na klar wurde ich schon von meiner Tochter beim Sex erwischt. Das war mit meinem damaligen Partner. Zu diesem Zeitpunkt machte meine Tochter gerade einen Erste-Hilfe-Kurs in der Grundschule, daher dachte sie, ich würde meinen Freund wiederbeleben. Sie hat mir dann erklärt, was ich alles falsch mache:Man macht das nicht, in dem man sich draufsetzt und dann beatmet, sondern man kniet daneben und muss kräftig pusten.” Meine Tochter und ich wir lachen noch heute darüber.

Vielen Dank für das offene Interview!


Kennst Du schon AMORELIE Toyparty? Hier kannst Du  bequem bei Dir Zuhause die schönsten Toys, reizvolle Körperkosmetik und nebenbei Deine sexuellen Wünsche besser kennenlernen.
Wie funktioniert eine Toyparty?


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *