6 gute Gründe für Selbstbefriedigung

6 gute Gründe für Selbstbefriedigung

Schon mal von „NoFap“ gehört? Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein eher seltsamer Trend, der sich in den letzten Jahren rund um den Globus entwickelt hat. Erst hauptsächlich Männer, dann aber auch viele Frauen, verzichten dabei freiwillig für eine bestimmte Zeit auf Pornographie und Selbstbefriedigung. Eine Zeit des „no fab“, also „Nicht-Onanierens“. Fans dieses Trends glauben an die gesunde Wirkung auf Geist und Körper. Dabei gibt es viele wissenschaftliche Erkenntnisse, die belegen, dass eben das Masturbieren gut für uns ist…

Deshalb lieben wir Selbstbefriedigung

❤ Wegen der Glücksgefühle

„Mir geht’s nicht so gut, ich gehe masturbieren!“ – Hört sich vielleicht albern an, macht aber wirklich Sinn. Genau wie beim Sex werden nämlich beim Selbstbefriedigen die Glückshormone Oxytocin und Endorphin freigesetzt, die unsere Stimmung anheben können. Wer also einen kleinen Durchhänger hat oder vom Winterblues erfasst wurde, darf sich mit bestem Gewissen mit obigen Worten zurückziehen.

❤ Weil es uns entspannt…

Stress und Überforderung? Leider immer häufiger Begleiterscheinungen unseres Alltags. Selbstbefriedigung kann uns aber dabei helfen abzuschalten und den Kopf freizubekommen. Außerdem wirkt Masturbation wie eine natürliche Schlaftablette. Wer also einfach mal runter kommen möchte oder nicht einschlafen kann, sollte der Fantasie freien Lauf lassen und sich einfach mal „entspannen“.

❤ …und gesund hält

Wir wissen von den Engländern: „An apple a day keeps the doctor away“. Natürlich wollen wir dem Apfel seine gesunde Wirkung nicht absprechen, aber wenn man sich mal überlegt, wie gesund es ist zu masturbieren, dann hätte man genauso gut – oder sogar besser noch – der Selbstbefriedigung dieses Sprichwort widmen können. Sie mindert das Risiko auf Diabetes oder Prostatakrebs, regt Herz- und Kreislauf an, fördert die Durchblutung und kann Regelschmerzen lindern und Gebärmutterhalsinfektionen verhindern. Sollte es nicht also eher „An orgasm a day keeps the doctor away“ heißen?

❤ Da es natürlich ist…

Es gibt tatsächlich immer noch Menschen, die das Masturbieren für ungesund und schädlich halten. Oder sogar für unnatürlich. Dabei ist es das Natürlichste überhaupt. Wir müssen dazu nur einen Blick in die Tierwelt werfen. Es gibt zahlreiche Tierarten, die sich selbst befriedigen. Delfine tun es. Affen tun es auch. Und Hunde, und Pinguine… Die Liste ist lang. Und sie machen es mit ihren Pfoten, Händen, Beinen oder nutzen Hilfsmittel. Also genauso wie wir. Als Grund für Masturbation im Tierreich sehen Biologen das Ziel die Furchtbarkeit zu erhöhen. Es ist sozusagen Sex-Training. Und ganz natürlich!

❤ …und es nur um uns geht

Es ist so einfach mit der Selbstbefriedigung – man braucht nur ein ruhiges Örtchen und schon kann es losgehen. Wir müssen uns mit niemanden absprechen. Oder uns für jemanden hübsch machen. Wir können einfach frei sein. Und wenn das ruhige Örtchen auch noch unser Bett ist, dann dürfen wir nach dem Orgasmus einfach einschlafen. Niemand da, um den wir uns auch noch kümmern müssen…

❤ Weil es uns schön macht

Und das Beste kommt zum Schluss: Selbstbefriedigung macht uns schön. Masturbation steigert nämlich das Selbstbewusstsein und fördert ein positives Selbstbild. Leider sind wir oft zu kritisch mit uns selbst. Also umso besser, dass uns ausgerechnet eine der schönsten Aktivitäten dabei hilft, uns klar zu sehen. Denn schön sind wir alle – nur manchmal etwas blind!

Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.