Sex, Vitamine & mehr: 6 Tipps gegen Winterblues

Tipps gegen Winterblues

Es wird früh am Tag schon dunkel. Vor dem Fenster nur Grau in Grau, sinkende Temperaturen und Nieselregen. Vielen Menschen schlägt diese trübe Aussicht aufs Gemüt und sie verfallen in den sogenannten Winterblues. Wir haben für Euch ein paar Tipps, wie Ihr diesem Stimmungstief entkommen könnt.

Was ist der Winterblues?

Der Hauptgrund für die winterliche Trübsinnigkeit ist der Mangel an Tageslicht. Licht erzeugt das Glückshormon Serotonin. Bei fehlendem Licht schüttet der Körper hingegen zu viel von dem Schlafhormon Melatonin aus. Die Folge ist Müdigkeit, Energielosigkeit und schlechte Laune. Dieses kurzfristige, jahreszeitbedingte Stimmungstief nennt man Winterblues. Auch wenn wir uns an solchen Tagen einfach nur die Bettdecke über den Kopf ziehen und auf den Frühling warten wollen, sollten wir gerade DAS nicht tun. Was gegen den Winterblues wirklich hilft, erfährst Du jetzt hier in unseren Tipps!

WICHTIG: Das Folgende sind Tipps gegen Winterblues – nicht gegen echte Depressionen. Solltest Du an Depressionen leiden, suche Dir unbedingt Hilfe in Beratungsstellen oder bei Ärzten.  

6 Tipps gegen Winterblues

Licht gegen Winterblues

Dein Körper braucht jetzt so viel Tageslicht wie möglich. Überwinde Dich – trotz Kälte – tagsüber an die frische Luft zu gehen. Ideal ist Bewegung im Freien. Ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause ist schon ein guter Anfang. Sitzt Du viel im Büro, öffne unbedingt die Vorhänge oder Jalousien und lasse Licht herein.

Auch spezielle Tageslichtlampen können gegen die trübsinnige Stimmung helfen. Eine Lichttherapie kann vom Arzt verordnet werden. Du solltest Dir Zeit nehmen, Dich direkt davor zu setzen und das Licht aufnehmen – mit geöffneten Augen, denn nicht nur die Haut, auch die Netzhaut nimmt Licht auf. Besprich das genaue Vorgehen bzw. die Notwendigkeit mit Deinem*r Hausarzt*ärztin. Übrigens: Eine normale Zimmerlampe oder das Solarium reichen nicht aus.

Bewegung & Sport

Auch wenn es Dir gerade jetzt schwer fällt, Dich zu motivieren, solltest Du Deinen inneren Schweinehund überwinden und Sport treiben. Schlüpfe am besten gleich in Deine Laufschuhe und geh eine Runde joggen oder versuche es mal mit Nordic Walking. Sollte das Wetter jeglichen Sport im Freien unmöglich machen, ist natürlich auch das Fitnessstudio oder ein Yoga-, Tanz- oder Pilates-Kurs eine tolle Alternative.

Sex gegen Winterblues

Guter Sex macht zufrieden und glücklich – das wissen wir alle! 😉 Der Grund dafür ist das, was dabei in unserem Körper passiert. Sex setzt nämlich ein wahres Hormon-Feuerwerk in uns frei. Kuscheln, Zärtlichkeiten und körperliche Nähe lässt uns das „Kuschelhormon“ Oxytocin ausschütten, das für Entspannung und Wohlbefinden sorgt. Beim Orgasmus gibt es nochmal einen Extra-Schub des Hormons. Außerdem produzieren wir dabei noch Glückshormone wie Serotonin und das Anti-Stress-Hormon Prolaktin.

Auch Massagen tun Körper und Seele bei Winterblues gut. Eine entspannende Ganzkörpermassage ist ideal zum Stressabbau und senkt das Level an Stresshormonen wie Cortisol. Aber auch schon eine kleine Fußmassage kann die Produktion von Glückshormonen ankurbeln.

Vitamin D gegen Winterblues

Mangelndes Tageslicht ist der Ursprung allen Übels. Es ist auch verantwortlich für einen möglichen Vitamin-D-Mangel, denn unser Körper bildet Vitamin D über die Haut – und die bekommt in der dunklen Jahreszeit viel zu wenig Sonne ab. Das Vitamin ist wiederum für die Produktion von stimmungsaufhellendem Serotin verantwortlich.

Die Einnahme von Vitamin D hilft wirksam gegen den Winterblues. Außerdem soll das Vitamin die Leistungsfähigkeit steigern und  Müdigkeit entgegenwirken. Besprich eine mögliche Vitamin-D-Therapie zuvor mit Deinem*r Hausarzt*ärztin, denn sogar eine Überdosierung an Vitaminen kann unter Umständen schädlich sein.

Ausgehen statt Einigeln

Triff Deine Freunde, Nachbarn, Kollegen oder die Familie! Ein nettes Zusammensein in geselliger Runde macht gute Laune und holt Dich aus dem Wintertief. Denn gerade das Nichtstun und Alleinsein verstärken den Winterblues. Ein Treffen mit Freunden ist gut für den winterlichen Gemütszustand und bringt auf andere Gedanken.

Verabredet am besten einen festen Tag in der Woche oder im Monat. Anderenfalls ziehen die Tage schnell vorbei und wieder ist kein Treffen – aufgrund von vollen Terminkalendern oder der winterlichen Faulheit – zustande gekommen. Übrigens: Anderen zu helfen ist ebenfalls gut gegen Winterblues. Das zeigen sogar einige Studien. Pack mit an, wenn jemand Hilfe beim Umzug braucht oder biete Babysitting bei übermüdeten Eltern an.

Sommer vortäuschen: Treib es bunt!

Bunte Farben heben die Laune. Leuchtendes Gelb, knalliges Pink, sattes Grün – diese Farben schreien geradezu: Sommer! Leider sagt unser Kleiderschrank im Winter oftmals nur: Schwarz, Braun und Fifty Shades of Grey. Versetze Dich selbst in Sommerstimmung und greif mal wieder zu farbenfrohen Klamotten statt der üblichen Erdtöne.

Auch in der Wohnung oder am Arbeitsplatz können Farben Wunder wirken. Besorge Dir ein Farbtupfer für Dein Wohnzimmer, wie bunte Kissenbezüge oder blühende Pflanzen oder greife zum Farbeimer und verpasse Deiner Umgebung einen neuen Anstrich. Zusätzlich kannst Du mit sommerlichen Parfümen dem Winterblues den Kampf ansagen oder einfach Deine Lieblingsmusik laut aufdrehen und Dich zu vergangenen Sommerabenden oder den letzten Urlaub zurückträumen.


Wie geht Ihr mit der dunklen Jahreszeit am besten um? Verratet uns Eure Tricks und Tipps in den Kommentaren! Wir sind gespannt.

 

 

 

Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.