Zum Shop von AMORELIE

105 Ansichten

„No More Tears“: LalalaLetMeExplain erklärt, wie man Red Flags erkennt

11 Juli 2023,

von

(Bild: Vera Arsic/Unsplash)

Gibt es überhaupt anständige Männer*? Wo kann man sie finden? Und ist es die Mühe wirklich wert? Das haben sich viele Singles auf der Suche schon einmal gefragt – genau wie die Autorin LalalaLetMeExplain. Insbesondere, wenn Dating-Plattformen genutzt werden, scheint man mitunter in die Abgründe der menschlichen Seele zu blicken: Es wird geghostet, beleidigt und angegeben, was das Zeug hält. Die sogenannten Fuckboys sind natürlich auch dabei – Typen, die nur auf das eine aus sind und fast alles dafür tun würden, um es sich zu holen. Wer da nicht optimistisch bleibt, übersieht vor lauter Blendern glatt die wahren „Traumprinzen“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lalalaletmeexplain (@lalalaletmeexplain)

LalalaLetmeExplain ist Sexual- und Dating-Pädagogin, Autorin, Kolumnistin und qualifizierte Sozialarbeiterin. Mit ihrem Buch »No More Tears – Dein Anti-Fuckboy-Guide« ist sie mittlerweile sogar eine »Sunday Times«-Bestsellerautorin. Seit 2017 gibt sie auf Instagram Dating- und Beziehungstipps und dank Mundpropaganda ist ihre Seite rasant gewachsen. Ihre 225.000 Follower folgen ihr unter anderem, um Klarheit darüber zu bekommen, welche Mechanismen beim Dating immer wieder zu Herzschmerz führen. Ihr ungewöhnliches Pseudonym trägt sie, um anonym zu bleiben.

Verständlich, schließlich würde sie sonst vermutlich zur Zielscheibe für viel Hass im Netz. Denn sie nimmt auch in ihrem Buch kein Blatt vor den Mund: »Die Antwort ist klar: In den meisten Fällen ist Frau mit einem Hund oder einer Katze besser beraten als mit einem Partner – leider. Fakt ist, dass Frauen nicht nur lustig-peinliche, sondern auch unangenehme, übergriffige und beängstigende Situationen beim Dating und beim Sex erleben müssen«, erklärt LalalaLetmeExplain. Von Ghosting und Negging bis hin zu Gaslighting und Missbrauch – das ist der erste Dating-Ratgeber, der zeigt, auf welche Red Flags Frauen achten müssen, damit sie nicht versehentlich in eine Beziehung mit Männern geraten, die eigentlich nur auf Sex aus sind oder insgeheim Frauen hassen. Selbstbewusst Nein sagen und Zeichen einer potenziell gesunden, gleichberechtigten Beziehung erkennen – mit dem Anti-Fuckboy-Guide kein Problem, verspricht die Autorin.

Hast du schon mal versucht, einen Mann zu daten, seit es die entsprechenden Apps gibt? Dann weißt du sicher genau, was ich meine – und wenn nicht, hast du ein Riesenglück gehabt. – LalalaLetmeExplain

Ihr Buch ist kein Dating-Ratgeber, sondern ein Frühwarnsystem

»Hebst du bei dem Meme ›Hand hoch, wenn dir dein Männergeschmack schon mal zum Verhängnis geworden ist?‹ sofort die Hand? Dann ist dieses Buch genau das Richtige für dich«, verspricht die Autorin gleich im Vorwort. »Es ist kein Dating-Ratgeber für die Suche nach der großen Liebe, sondern soll dir zeigen, wie du rechtzeitig erkennst, mit wem es nur Ärger geben wird. Ich liefere dir all die Informationen, die ich selbst gerne gehabt hätte, und zwar schon lange vor dem ersten Date. Dabei bringe ich nicht nur Fachwissen, sondern auch persönliche Erfahrungen ein – leider habe ich mich unabsichtlich auf viel zu viele miese Typen eingelassen. Und damit bin ich nicht allein.«

Sie sei ganz bestimmt keine Männerhasserin – im Gegenteil, »aber es lässt sich nicht bestreiten, dass Dating mit ihnen eine Herausforderung ist. Leicht fällt es den wenigsten, und wer auf Männer steht, muss besonders gut Bescheid wissen und viel trainieren, um das riskante Sackhüpfen unbeschadet zu überstehen. Ich habe mit Männern so viele Fehler gemacht – etwa einem Typen, den ich wirklich mochte, in einer dreiminütigen Sprachnachricht unter alkoholbedingten Tränen meinen Vaterkomplex geschildert. Oder mich mit jemandem verabredet, der bei unserem ersten – und letzten – Date einen älteren Passanten angriff. Oder unwissentlich sechs Monate lang einen Kerl gedatet, der schon eine Freundin hatte … Ich könnte noch zwanzig weitere Absätze zu diesem Thema schreiben, aber sicher weißt du, was ich meine.«

LalalaLetmeExplain ist alleinerziehend

(Bild: Mikhail Nilov/Unsplash)

Mit dem Vater ihres Kindes kam LalalaLetmeExplain 2006 zusammen, der gemeinsame Sohn wurde 2011 geboren, und sie sei vom Tag seiner Geburt an alleinerziehend gewesen. »Das nächste Date hatte ich erst, als der Kleine etwa 18 Monate alt war. Damals stellte ich fest, dass sich die Situation drastisch verändert hatte, seit ich zuletzt Single gewesen war. Wirklich drastisch. Die Männer hatten sich verändert. Vor Tinder war es mir sehr leichtgefallen, jemanden zu treffen, der eine Beziehung wollte, aber durch diese Apps und meinen neuen Status als Alleinerziehende hatte ich den Eindruck, dass jeder Mann nur eines wollte – mich für blöd verkaufen.«

Nach mehreren enttäuschenden bis schockierenden Dating-Erfahrungen sei ihr klar geworden, warum sie sich selbst verriet, um von Männern Bestätigung zu bekommen. »Allmählich erkannte ich, warum mein unsicherer Bindungsstil dazu führte, dass ich mich ängstlich an diese Männer klammerte. Ich musste mir eingestehen, dass auch von mir gewisse Red Flags ausgingen und dass ich in einer früheren Beziehung manipulativ und kontrollsüchtig gewesen war. Ich zwang mich dazu, diese unangenehme Erkenntnis nicht zu verdrängen, sondern zu ermitteln, wie ich das ändern konnte. Und ich begriff, was ich falsch machte.« Seitdem investiere sie ihre Energie und Aufmerksamkeit lieber in sich selbst.

Red Flags auch bei sich selbst suchen

No More Tears von LalalaLetMeExplain, Goldmann,
ISBN: 978-3-442-17981-7, 15,00 €

„Im Rückblick erkannte ich auch bei meinen vielen Online-Kontakten ein bestimmtes Muster und deutliche Red Flags. Als ich all das durchschaut hatte, wollte ich mein Wissen unbedingt unter die Leute bringen. Alle Frauen sollten erfahren, dass man das Single-Dasein genießen kann, wie man Warnzeichen auf Anhieb erkennt und wie man selbstbewusst alle blockt, bei denen man verräterische Anzeichen entdeckt. Aus diesem Wunsch heraus entstanden meine Instagram-Seite und mein Blog, und der Kontakt zu so vielen anderen Frauen und Menschen, die bei Dates mit Männern genau den gleichen Mist durchmachten, gab mir ungeheure Kraft. Mir wurde klar, dass wir alle etwas Orientierungshilfe brauchen, um mit der modernen Form des Datings klarzukommen.“

No More Tears – Dein Anti-Fuckboy-Guide« von LalalaLetmeExplain

Dieses Buch richtet sich an alle, die Dating kompliziert, verwirrend, ermüdend, anstrengend oder ernüchternd finden. An alle, die nachts im Bett liegen und darüber nachgrübeln, ob sie jemandem schreiben sollen, der sie mies behandelt hat. An alle, die sich fragen, ob mit ihnen etwas nicht stimmt, weil ein oberflächlicher Typ nicht erkennt, was er an ihnen hat; die alle sechs Monate hoffnungsvoll einen neuen Versuch mit den Apps starten und sie dann eine Woche später wieder löschen, weil alles so zermürbend ist. Du bist nicht allein.

*LalalaLetMeExplain: „Wenn ich in diesem Buch von Frauen spreche, sind auch Trans-Frauen gemeint. Mit Männern meine ich jedoch ausschließlich cisgeschlechtliche Männer. Trans-Männer sind zwar auch Männer, aber bis auf wenige Ausnahmen meist nicht frauenfeindlich. Sie wurden als Mädchen/Frauen sozialisiert und haben deshalb einen anderen Blick auf das Leben. Ich habe mich bei mehreren Trans-Männern erkundigt, ob sie sich dadurch ausgegrenzt fühlen, und alle erklärten, sie seien froh, nicht in Diskussionen über toxische Männlichkeit einbezogen zu werden, weil sie in der Regel keinen Anteil daran haben. Misogynie spielt auch in queeren Beziehungen eine große Rolle, insbesondere in Form von Homophobie, und drängt viele dazu, innerhalb der Beziehung heterosexuelle Ideale der Geschlechterrollen zu übernehmen. Häusliche Gewalt ist auch bei gleichgeschlechtlichen oder nicht geschlechtskonformen Paaren weit verbreitet. Dating und Beziehungen können für alle schwierig sein – auch für heterosexuelle Männer. Aber ich konzentriere mich speziell auf die Erfahrungen von heterosexuellen Frauen, die mit cisgeschlechtlichen Männern zusammen sind, weil ich mich damit auskenne. Ich finde es besser, wenn LGBTQI+-Erfahrungen von einer LGBTQI+-Person geschildert werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

In Verbindung stehende Artikel