Was Du über Anal Bleaching wissen solltest

Vielleicht bist Du auch schon einmal auf den Begriff Anal Bleaching gestoßen und hast Dich gefragt, was es damit auf sich hat. Möglicherweise hast Du ja sogar schon selbst darüber nachgedacht, Deinen Anus kosmetisch aufhellen zu lassen – hier haben wir wichtige Informationen für Dich zusammengefasst, die Du zu dem Thema benötigst.

Was ist Anal Bleaching?

Anal Bleaching ist ein kosmetischer Eingriff, bei dem die Haut um den After aufgehellt wird, um sie der umgebenden Haut anzugleichen. Dieser Eingriff soll den Anus optisch ansprechender machen, da manche Menschen sich wegen der Farbe ihres Anus unsicher fühlen und zum Beispiel Analsex unbeschwerter genießen möchten. Das Empfinden, dass die Haut um den After zu dunkel sein könnte, wird auch seit Jahren durch Pornofilme verstärkt. Darin sind gebleachte Polöcher häufig besonders exponiert zu sehen. Dies führt dazu, dass dunklere Haut zwischen den Pobacken von manchen Menschen als unschön oder gar behandlungsbedürftig angesehen wird.

Warum ist die Haut am Anus dunkler?

Melanozyten sind Zellen, die für die Pigmentierung der menschlichen Haut verantwortlich sind. In der Haut im Genitalbereich gibt es sogenannte Androgenrezeptoren. Hier können die Hormone Testosteron und Östrogen andocken, wodurch die Melanozyten aktiviert werden. Es ist also ganz natürlich, dass die Haut im Genitalbereich, und insbesondere am Anus etwas dunkler erscheinen kann. Mit mangelnder Hygiene hat die Verfärbung nichts zu tun.

Wie funktioniert Anal Bleaching?

Anal Bleaching wird in der Regel von einem*einer Dermatolog*in oder anderem medizinischen Fachpersonal mithilfe chemischer Peelings oder einer Laserbehandlung durchgeführt. Diese schlagen je nach Arzt, der Ausgangshautfarbe und dem gewünschtem Aufhellungsgrad mit mehreren hundert Euro zu Buche. Unter Umständen können mehrere Treatments erforderlich sein. Die Aufhellung mittels Kryotherapie mag ebenfalls effektiv sein, ist jedoch noch mit mehreren tausend Euro noch deutlich teurer. Derzeit bieten nur wenige Ärzte hierzulande solche Behandlungen an.

Verbreiteter sind dagegen Cremes, die auf die Intimregion aufgetragen werden. In den USA sind solche Mittel unter 100 Euro frei verkäuflich und daher auch problemlos zu Hause anwendbar. In Deutschland dagegen dürfen sie mit hoher Wirkstoffkonzentration derzeit nicht rezeptfrei verkauft werden. Mittel, die es ohne Rezept zu kaufen gibt, sind meist so niedrig dosiert, dass bezweifelt werden kann, ob sie tatsächlich einen sichtbaren Nutzen bringen.

Es dauert mit Cremes etwa einen Monat, bis Du sehen kannst, ob sich die Haut um den Anus aufhellt. So lange dauert der Regenerationsprozess der Hautzellen. Wichtig zu wissen ist auch: Bleichende Mittel haben nur einen temporären Effekt – nach einiger Zeit dunkelt die Haut wieder nach. Langfristige Erfolge sind nur bei einer Laserbehandlung zu erwarten.

Anus aufhellen: Welche Risiken gibt es?

Es ist wichtig, bei der Verwendung dieser Cremes vorsichtig zu sein, da sie Inhaltsstoffe enthalten können, die die Haut reizen können. In der empfindlichen Intimregion können die verwendeten Chemikalien zu Brennen, Irritationen, Juckreiz im After und Narbenbildung führen. Auch schwerwiegende Infektionen durch Kontakt mit Stuhl sind denkbar.

Bedenke also immer, dass Anal Bleaching medizinisch nicht notwendig ist und einen rein kosmetischen Zweck erfüllt. Manche Menschen entscheiden sich aus persönlichen oder ästhetischen Gründen für die Prozedur, aber sie ist weder für die Gesundheit noch für die Hygiene notwendig. Wenn Du dennoch Interesse hast, ist es ratsam, auf Nummer sicher zu gehen – lasse Dich am besten vor dem Bleaching ärztlich beraten.

Tags dieses Artikels
,
Geschrieben von
Mehr von Tina

Crossdresser: Was steckt dahinter?

Habt Ihr schon mal von dem Begriff Crossdresser gehört, aber wisst nicht,...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.