Vorbereitung für den Analsex: Analdusche

Klistierspritze für eine gründliche Analdusche vor dem Analsex
Klistierspritze

Für viele Männer und Frauen ist Analverkehr leider noch immer eine delikate Angelegenheit, über die auch nicht gerne gesprochen wird. Häufig wird Analsex mit Schmerzen verbunden und als peinlich oder unhygienisch empfunden. Doch wer auf ihn verzichtet, verpasst einen überwältigenden Aspekt der sexuellen Lust und Freude. Denn der Analbereich ist eine erogene Zone mit vielen Nervenenden, die die Lustempfindung besonders intensiv machen und eine noch stärkere sexuelle Erfahrung ermöglichen. Insbesondere Männer können durch Analsex ihren “G-Punkt” stimulieren und Orgasmen auf einem ganz neuen Level erleben. Und ganz ehrlich: Verleiht die Tatsache, dass Analsex ein bisschen “tabu” ist, dem ganzen nicht zusätzlich einen aufregenden Nervenkitzel? 

Der Trick, Analverkehr genießen zu können, ist eigentlich ganz einfach: Man muss sich vorbereitet fühlen. Für viele fängt dies bei einer Analdusche an. Denn sich untenrum sauber zu fühlen, erleichtert es, sich fallen zu lassen und sich zu entspannen – und das ist das Wichtigste. Wir erklären Dir, wie die Analdusche funktioniert und worauf Du dabei achten musst.

Ist eine Analdusche überhaupt notwendig?

Zuallererst: Eine Analdusche vor dem Sex ist kein Muss! Wer seinen Körper gut kennt und seine Verdauung einschätzen kann, darf auch auf sein Gefühl vertrauen. Fühlt man sich nämlich “leer”, so ist man meistens auch auf der sicheren Seite. Trotzdem ist es für viele eine Maßnahme, die es erleichtert, Analsex genießen zu können ohne sich dabei Sorgen machen zu müssen, dass etwas passiert. 

Womit spüle ich am besten?

Analdusche für sauberen Analsex
Analdusche »Teal« von boho

Es gibt verschiedene Produkte, um eine Darmspülung durchzuführen. Doch nicht alle sind zur Vorbereitung für den Analsex geeignet. Denn je nach Produkt kann unterschiedlich viel Wasser in den Darm gespritzt werden – und die Menge ist dabei entscheidend. Zur Vorbereitung für den Analverkehr reicht es nämlich aus, nur den Enddarm zu spülen. Wir empfehlen dafür die Verwendung einer Klistier- bzw. Birnspritze. Diese kann eine optimale Menge von etwa 200 ml aufnehmen. Ungeeignet sind hingegen Irrigatoren, die oft 1 Liter fassen können. Mit ihnen wird z.B. beim Heilfasten der ganze Darm gespült und “tiefengereinigt” – und das kann dann den entgegengesetzten Effekt herbeiführen und Kot im Darm lösen und Richtung Enddarm befördern. Auch bei Duschaufsätzen ist es schwierig, die Wassermenge zu kontrollieren. Sie eignen sich vielmehr zur analen Stimulation und dem Extraspaß unter der Dusche.

Wie kann ich mich vorbereiten?

Ernährung: Ballaststoffe wirken sich positiv auf die Darmflora aus und fördern einen regelmäßigen Stuhlgang. Verzichte vor dem Analverkehr auf scharfes Essen, rotes Fleisch und auf Milchprodukte, sofern Du empfindlich auf sie reagierst.

Zeit: Plane für die Analdusche etwas Zeit im Bad ein. Besonders, wenn Du es zum ersten Mal machst, kann der praktische Teil etwas länger dauern. Du solltest die Zeit auch dazu nutzen, um Deinen Körper wahrzunehmen und zu spüren wie sich die Berührungen im Analbereich anfühlen. Das wird Dir später beim Sex helfen.

Sauberkeit: Achte darauf, dass Du eine saubere und desinfizierte Klistierspritze nutzt und auch Deine Hände gereinigt sind.

Gleitgel: Eine Analdusche kann ohne Gleitgel durchgeführt werden. Wenn Du jedoch ungeübt bist, empfehlen wir Dir welches zu benutzen, damit das Spülen so angenehm wie möglich ist.

Wie führe ich die Analdusche durch?

Du kannst die Analdusche im Stehen machen, vielleicht fällt es Dir aber im Liegen leichter. Lege dafür ein Handtuch auf dem Boden aus. Jetzt kann es losgehen. 

In den nächsten 1 bis 2 Stunden kann es vorkommen, dass noch etwas Wasser nachkommt und Du das Klo besuchen musst – das ist normal. Plane daher immer genügend Zeit vor dem Analsex ein. Wenn Du merkst, dass Du nun “leer” bist, ist eine finale Dusche für das ultimative Frischegefühl zu empfehlen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

  • Die Verwendung von Leitungswasser ist in Ordnung, sofern Du nicht jeden Tag spülst. Leitungswasser ohne Zusatz kann nämlich zur Ausscheidung von Elektrolyten und so zu verschiedenen körperlichen Problemen führen. Daher sollte bei regelmäßigen Analduschen Ringerlösung oder physiologische Kochsalzlösung verwendet werden. In jedem Fall gilt: Übertreibe es nicht. Zu häufiges Darmspülen schädigt die Darmflora.
  • Die Schleimhaut Deines Darms ist viel temperaturempfindlicher als Deine Haut. Auch, wenn Du eine heiße Dusche verträgst, könntest Du Dir mit zu heißem Wasser Verletzungen zufügen. Daher teste das Wasser immer, bevor Du die Klistierspritze befüllst.
  • Benutze zum Spülen kein Abführmittel, sofern Du keine Verstopfung behandelst. Abführmittel schaden der Darmschleimhaut und verursachen Bauchkrämpfe, die den Sex ruinieren können.

Und wenn es doch mal passiert?

Machen wir uns keine Illusion: Ja, es kann passieren. Trotz gründlicher Spülung kann es mal unangenehm riechen oder der Allerwerteste ist doch nicht ganz so sauber geworden, wie man es sich gewünscht hat. Shit happens – und zwar auch den erfahrensten Analsex-Liebhabern. Geh cool mit der Situation um, sag Deinem Sexpartner, dass Du fix im Bad verschwindest, und mach Dich sauber. Hat das Laken etwas abbekommen? Abziehen und weitermachen – oder den Sex einfach aufs nächste Mal verschieben. In jedem Fall solltest Du nicht in Scham versinken oder Dich entschuldigen. Das macht die Sache nicht besser. Es ist nun mal der Körper und was er macht, liegt eben manchmal nicht in unseren Händen.

2 Kommentare

  • Haha, “Shit happens!” 😀 Ja, da habt ihr wohl im wahrsten Sinne des Wortes recht. Sowas ist sicher echt unangenehm. Hab selbst noch keine Erfahrungen damit, habe mich aber immer gefragt wie in Pornofilmen das alles immer so sauber “abläuft”. Danke daher für den informativen Artikel, nun weiß ich auch Bescheid… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.