Frag AMORELIE: Wie messe ich meine Kondomgröße richtig?

Kondomgroesse

Das perfekte Kondom für sich zu finden ist nicht nur für den Komfort beim Sex entscheidend, sondern auch für den Schutz. Wir helfen Euch in unserem Guide die passende Kondomgröße zu ermitteln – mit Messmethoden sowie Hintergründen zum Material und weiteren Besonderheiten der Verhüterli.

Warum ein Kondom benutzen?

Wir nutzen Kondome, um uns vor Krankheiten zu schützen oder ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Ist das Präservativ zu groß, kann es sein, dass das Kondom abrutscht oder Sperma an den Seiten hinausläuft und so in die Scheide oder Anus gelangt. Ist das Kondom zu klein, besteht die Gefahr, dass es reißt und so das Sperma austritt. Außerdem ist das Problem mit zu kleinen Kondomen, dass sie unangenehm für den Träger während des Sex sind.

Welches Kondom-Material gibt es?

Der wohl meist verwendete Rohstoff zur Herstellung von Präservativen ist Latex aus Naturkautschuk. Die zumeist transparenten Standard-Kondome sind oft befeuchtet, damit sie besser über den Penis gezogen werden können und beim Sex angenehm gleiten. Zu beachten ist, dass Ihr Latexkondome nicht mit Massageöl oder anderen fetthaltigen Gleitmitteln nutzt, da das Präservativ sonst porös wird und so keinen Schutz mehr bietet. Latexallergiker, egal ob Frauen oder Männer, können latexfreie Kondome aus Polyurethan oder Polyisopren nutzen. Das sind zwei künstlich hergestellte Stoffe, die auch Allergikern die Möglichkeit bieten geschützt zu genießen.

Wie kann ich meine Kondomgröße richtig messen?

komdomgroesse messen

Die wohl wichtigste Variable beim Kondomkauf ist die Größe. Von ihr hängt ab, ob das Präservativ sicher hält und den nötigen Schutz bietet. Der Umfang des Penis spielt die Hauptrolle bei der Wahl eines Kondoms. Miss Deinen Penis am einfachsten mit unserem Penismaßband und finde die richtige Kondomgröße für Dich – für mehr Tragekomfort und mehr Schutz! Und so funktioniert’s:

SCHRITT 1 – Penismaßband ausschneiden: Nach dem Ausdrucken kannst Du das Maßband ganz einfach mit einer Schere entlang der gestrichelten Linie ausschneiden. Mit dem Kondommaßband kannst Du dann einfach Deinen Penisumfang messen. 

SCHRITT 2 – Messen und Kondomgröße ermitteln: Zum Messen muss der Penis erigiert sein. Lege das Maßband um den Penis, am besten mittig, und lies die Maße des Penisumfang bzw. Deiner Kondomgröße einfach an der Pfeilspitze des Maßbandes ab.

SCHRITT 3 – das perfekte Kondom finden: Hast Du Deine Kondomgröße ausgemessen? Die Standardgröße eines Kondoms liegt bei 52 mm. Diese ist auch am häufigsten auf dem Markt zu finden. Daneben gibt es auch noch die XXL- oder King-Size-Varianten sowie Ausführungen in Small. Da jeder Penis anders ist, gibt es Kondome auch in spezifischen Größen, maßgeschneidert für Deinen Penis.

Das Maßband zum Messen der Kondomgröße einfach herunterladen – hier klicken.

Welche besonderen Kondome gibt es?

Die Klassiker unter den Kondomen sind meistens aus transparentem Latex, leicht befeuchtet und besitzen ein Reservoir. Einige der klassischen Kondome sind zudem manchmal auf der Außenseite mit Noppen oder Rillen besetzt, um die Stimulation für den passiven Partner intensiver zu machen. Welche Kondome es sonst noch so gibt, zeigen wir Euch jetzt:

  • Mit Geschmack: Kondome mit Aroma duften nicht nur angenehm, sie sind auch eine kleine Gaumenfreude beim Oralverkehr. Beim Blasen des Penis seid Ihr sicher vor Ansteckungsrisiken und versüßt Euch den oralen Spaß noch ganz nebenbei.
  • Extra-groß: Die durchschnittliche Breite (die sogenannte nominale Breite) bei Kondomen ist 52 mm und am geläufigsten. Natürlich muss es auch Kondome für größere und kleinere Penisse geben. Die meisten Hersteller besitzen daher eine große Bandbreite an Präservativen, mit den unterschiedlichsten Größen. Damit von groß bis klein etwas für sich findet.
  • HEX-Kondome: Inspiriert durch die Natur entwickelte Hersteller Lelo das innovative Kondom auf Basis des Materials Graphen, hex kondomeverbunden mit den Vorteilen von Naturlatex, welche die Kondome in unglaubliche starke und gleichzeitig gefühlsintensive Wunderwerke verwandeln. So verlieren die Verhüterli selbst bei einer minimalen Wandstärke von 0,045 mm nicht ihre Reißfestigkeit. Das Besondere an Graphen ist seine Wabenstruktur, die für die außergewöhnliche Stärke sorgt. Im Inneren der HEX Kondome befindet sich eine hauchdünne Beschichtung, die auch dafür sorgt, dass die Präservative nicht mehr verrutschen können. Innen strukturiert und außen aalglatt.
  • Für mehr Gefühl: Viele Präservative sind mit extra-dünner und dennoch robuster Wandstärke konzipiert, damit Männer beim Sex mehr spüren. Viele klagen darüber, dass sie mit Kondom nicht viel spüren würden und so auch keinen Orgasmus bekämen. Abhilfe schaffen dafür extra-dünne Kondome.
  • Länger lieben: Es gibt außerdem Kondome die zusätzlich mit Benzocain, einem Lokalanästhetikum versehen wurden. Dieses verspricht ausdauernden Sex, da es die sensible Penisspitze leicht betäubt, ohne das Gefühlserlebnis herabzusetzen.
  • Vegan und fair-gehandelt sind die besonderen Kondome von einhorn, die ihren Gewinn in nachhaltige Projekte investieren und mit den hübschen Designer-Kondom bereits den Markt erobert haben.

Wie kann ich das Kondom richtig überziehen?

kondome richtig überziehen

  1. Die Kondomverpackung mit den Finger aufreißen. Bitte nicht mit den Zähnen oder einem scharfen Gegenstand, dass könnte dem Kondom schaden.
  2. Vor dem Überziehen prüfe in welche Richtung sich das Kondom abrollen lässt. Dazu einfach das Kondom vorsichtig mit den Fingern kurz in beide Richtungen abrollen. Zum Überziehen halte das Kondom oben am Reservoir (im Reservoir wird das Sperma später aufgefangen) fest und drücke dieses zusammen. So besteht weniger Gefahr, dass zuviel Luft nach dem Anziehen in der Kondomspitze übrig bleibt. Nicht Vergessen die Vorhaut vor dem Überziehen zurückzuziehen
  3. Beim Abrollen wird das Kondom oben an der Penisspitze angesetzt, mit zwei Fingerspitzen der einen Hand wird das Reservoir festgehalten, während die andere Hand beginnt das Präservativ abzurollen. Wenn die Vorhaut vor dem Überziehen zurückgezogen wurde, kann diese nun wieder nach vorne geschoben werden, so besteht eine geringere Möglichkeit, dass das Kondom kaputt gemacht wird. Ein bisschen wasserbasiertes Gleitgel könnt Ihr vor dem Überziehen auf den Penis geben, um das Abrollen noch leichter zu machen.
  4. Sollte das Kondom beim Sex einmal runterrutschen, dann verwendet ein neues. Wenn Ihr außerdem von Anal- zu Vaginalsex wechselt, solltet Ihr das Kondom ebenfalls wechseln.
  5. Um das Kondom nach dem Sex wieder abzuziehen, zieht den Penis zunächst aus der Scheide oder dem After. Haltet es am besten mit den Finger fest, damit das Kondom nicht aus Versehen in der Scheide oder im Anus bleibt. Stellt Euch beim Abnehmen am besten hin, damit nicht soviel Sperma raustropfen kann. Haltet mit einer Hand das Reservoir fest und zieht sanft daran, während Ihr mit der anderen Hand den oberen Teil des Kondoms festhaltet. Entsorgt werden kann das Kondom ganz einfach im Hausmüll.

Gibt es Alternativen zum Kondom?

Für die Verhütung von Schwangerschaften gibt es neben Kondomen eine Reihe weiterer Maßnahmen. In unserem Artikel Verhütungsmethoden-Check haben wir diese für Euch zusammengefasst. Um sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen kommt Ihr um ein Kondom nicht herum. Da sie die sicherste und einfachste Methode sind und relativ viel Schutz bieten. Die einzig weitere Möglichkeit, um beim Oralsex sicher vor Krankheiten zu sein sind Lecktücher – alles zu diesem Thema könnt Ihr in unserem Artikel über Lecktücher nachlesen.

Wie sicher sind Kondome?

Mit dem Pearl-Index lässt sich ermitteln, wie sicher ein Kondom ist. Zur Ermittlung des Schutzfaktors einzelner Verhütungsmittel, geht der Pearl-Index von 100 Frauen aus, die ein Jahr lang das gleiche Verhütungsmittel anwenden. Treten in diesem Zeitraum drei Schwangerschaften auf, so beträgt der Pearl-Index 3. Ein Pearl Index von 0,1 besagt, dass eine von 1000 Frauen, die ein Jahr lang das gleiche Verhütungsmittel anwenden, schwanger wird. Demnach gilt: Je kleiner der Pearl-Index, desto sicherer die Verhütungsmethode. Bei Kondomen liegt der Pearl-Index zwischen 2 und 12. Noch mehr Infos zur Sicherheit von Kondomen findet Ihr in unserem Artikel Verhütungsmethoden-Check: So sicher sind Pille & Co.

Wichtige Kondom-Tipps auf einen Blick

  • Bitte Kondome nicht mit den Zähnen, einer Schere oder anderen scharfen Gegenständen öffnen, da diese das Kondom beschädigen und so unbrauchbar machen
  • Kondome nicht einfach in Brieftaschen oder Hosentaschen aufbewahren, sondern an einem sicheren Ort, trocken und dunkel lagern.
  • Kondome sollten immer außen das Kennzeichen CE tragen und ein erkennbares Haltbarkeitsdatum. Ist einer dieser Sachen nicht aufgedruckt, lasst am besten die Finger von diesem Kondom.
  • Die meisten Kondome halten bis zu 4 Jahre, wenn sie ordnungsgemäß gelagert werden. Bei zuviel Hitze- und Lichteinfluss verringert sich die Haltbarkeit entsprechend.
  • Nur mit wasserlöslichen, nicht fettenden Gleitmitteln verwenden, da sonst das Material porös wird und die Schutzwirkung aufhebt.
  • Auf dem Penis abrollen, nicht davor schon.
  • Kondome lassen sich in der Regel leicht abrollen, wenn nicht, liegt es daran, dass es falsch rum gerollt wird.
  • Nie zwei Kondome auf einmal überziehen oder ein Kondom mehrfach verwenden.

Habt Ihr noch Fragen oder Tipps zum Thema Kondome, dann hinterlasst uns diese gerne unten im Kommentarfeld.

Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.