Der Womanizer DUO im Test

Was ist das Besondere am Womanizer DUO?

Das neue Trendprodukt Womanizer DUO

Die Marke Womanizer hat es sich zur Aufgabe gemacht Frauen auf der ganzen Welt neuartige Orgasmen zu bescheren. Mittels Druckwellen der patentierten Pleasure Air Technology wird die Klitoris auf besondere Art und Weise stimuliert. Auch ich habe mich von dem kleinen Auflegevibrator in Form des Womanizer Liberty bereits überzeugen können. Was soll ich sagen? Mir wurde nicht zuviel versprochen.

So weit, so gut! Doch nun wollen die Hersteller in Form des Womanizer DUO noch einen drauflegen. Der Neue unter den Womanizern soll Frauen sowohl klitoral als auch vaginal stimulieren und so in Kombination für vollste Befriedigung sorgen. Das macht natürlich neugierig und als motivierte Testerin nehme ich das ganze für euch gerne genauestens unter die Lupe.

Die Aufmachung

Die Verpackung selbst wirkt auf den ersten Blick äußerst hochwertig mit einer goldenen Prägung und macht auf jeden Fall neugierig. Nach dem Entfernen der Hygienesiegel lässt sich der Womanizer mittels Schuber einfach aus der Schachtel herausziehen. Der Womanizer DUO ist in Schwarz und Bordeaux erhältlich. Ich habe das bordeauxfarbene Modell mit goldenen Magnetpins zum Laden, das einen sehr eleganten Eindruck auf mich macht. Von der Form her erinnert er mich auf den ersten Blick ein wenig an einen Föhn oder Raumschiff Enterprise (vielleicht haben sich die Designer ja ein wenig inspirieren lassen), insgesamt aber sehr modern.

Durch den integrierten Vibrator ist der Womanizer DUO insgesamt 20 cm lang und erscheint etwas größer als die anderen Modelle. Er liegt aber trotzdem recht leicht in der Hand und überrascht mich mit seiner glatten, weichen Oberfläche. Der Vibrator lässt sich flexibel hin und herbewegen und das Silikon ist wirklich sehr angenehm. Als Testerin passe ich da natürlich ganz genau auf und schaue nochmal auf die Verpackung: medizinisches Silikon ohne Phthalate, also keine Weichmacher enthalten. Der Geruch ist in Ordnung, man riecht zwar leicht das Silikon, aber das lässt sich vermutlich auch nie ganz vermeiden.

Neben dem Womanizer DUO sind in der Verpackung zwei Stimulationsaufsätze, eine Gebrauchsanleitung, ein USB-Ladekabel und ein Aufbewahrungsbeutel aus Satin zu finden. Als kleines Extra hängt an dem Satinbeutel sogar noch eine winzige Peitsche, die dem Ganzen einen verruchten Touch gibt. Für Produkt- und Verpackungsdesign gibt es schonmal einen dicken Pluspunkt.

Auf zu neuen Höhepunkten

Nachdem ich Euch so lange auf die Folter gespannt habe, kommen wir jetzt endlich zum wichtigsten Punkt: Die Anwendung des Womanizers. Tatsächlich brauchte ich die Gebrauchsanweisung fast gar nicht, da die Knöpfe auf dem Womanizer wunderbar selbsterklärend sind. Einschalten tut man ihn durch einmaliges Drücken auf den An-/Aus-Knopf unterhalb der Ladepins. Eine weitere Besonderheit ist die so genannte Smart Silence Technologie. Soll heißen, dass der Womanizer DUO nur aktiv ist, sobald er in Kontakt mit der Haut kommt, ansonsten bleibt er im Stand-by-Modus. So kann er sich auch unterwegs nicht aus Versehen einschalten, was mich in Anbetracht meines bevorstehenden Umzugs beruhigt. Die Lautstärke wurde ebenfalls auf ein Minimum reduziert.

Das Einführen des Vibratorteils gelingt mir mit etwas Gleitgel besser. Die Vibrationsstärke ist einfach über den Knopf mit dem Vibratorsymbol steuerbar. Nur für die unterschiedlichen Vibrationsmodi brauche ich doch einmal die Gebrauchsanweisung. Es ist der alleinstehende Knopf mit den vielen Punkten darauf. Die verschiedenen Modi sind gut zu unterscheiden. Pulsartig, als Welle oder mit Intervallen– da dürfte etwas für jeden Geschmack dabei sein. Ich genieße die kleinen Pausen zwischendurch und bleibe vorsichtshalber auf mittlerer Intensitätsstufe – im Zusammenspiel mit den klitoralen Druckwellen weiß man ja nie 😉

Bei der klassischen Druckwellenstimulation bleibe ich erstmal auf der zweiten Stufe. Um den Aufsatz richtig zu platzieren, nehme ich meine Finger zur Hilfe und spreize die äußeren Schamlippen etwas. Dass er richtig sitzt, merke ich am wortwörtlichen Kitzeln des Kitzlers.
Los geht’s! Es dauert durch die rhythmische Vibration und die pochenden Druckwellen aus dem Stimulationsaufsatz nicht lange, bis ich zum Orgasmus komme. Die angenehme Reibung des Vibrators am G-Punkt tut ihren Teil und der erlebte Orgasmus lässt sich wellenartig und ähnlich dem ausgesuchten Vibrationsmodus beschreiben. Ich habe das Gefühl, dass er länger anhält und an gewissen Punkten auch intensiver ist, als bei einer einfachen Stimulation. Insgesamt also ein sehr befriedigendes Erlebnis.

Mein Gesamtfazit

Konnten die Hersteller mit dem Womanizer DUO ihr Versprechen halten? Meine Antwort darauf ist ein klares ‘Ja’. Nach mehrmaligem Testen bin ich voll und ganz zufrieden mit dem Produkt. Dass er 100% wasserfest ist konnte der Womanizer auch unter der Dusche beweisen. Bei den verschiedenen Vibrationsmodi war ich bisher nicht ganz so experimentierfreudig, da ich persönlich gerne den Vibrator selbst etwas mit bewege und die Stufen nicht so intensiv einstelle. Trotzdem brauche ich im Schnitt nie länger als 10 Minuten, um zum Höhepunkt zu kommen. Das Alleinstellungsmerkmal des Womanizer DUO ist und bleibt dabei die Druckwellenstimulation des Auflegevibrators. Die ist einfach schwer mit anderen Produkten wie Rabbit Vibratoren zu vergleichen.

Nun noch ein paar unsexy Infos zum Schluss: Reinigen lässt sich der Womanizer DUO extrem einfach mit Toy Cleaner oder herkömmlicher Seife –am besten ph- und geruchsneutral. Vollkommen lautlos ist der Gute zwar nicht, aber das habe ich auch nicht erwartet. Das Brummen ist wirklich minimal und sollte das Lustempfinden nicht weiter stören. Also alles in allem ein sehr empfehlenswertes Produkt, das allerdings schon ein wenig Übung im Umgang mit dem Womanizer erfordert. Einsteigerinnen sollten eventuell zunächst mit der reinen Druckwellenstimulation der Womanizer Produktreihe Bekanntschaft machen und entscheiden, ob es ihnen gefällt. Die Ansprüche bei der Masturbation sind schließlich sehr unterschiedlich. Etwas gönnen sollten wir uns Ladies aber in jedem Fall!

Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.