Menstruationstasse & Co. – der große Perioden-Guide

Menstruationstasse Fun Cup von Fun Factory

Menstruationstasse oder Tampon? Was hilft wirklich gegen Regelschmerzen? Kann eine Frau trotz Periode schwanger werden? Hier erfährst Du alles, was Du rund um den natürlichen Menstruationszyklus wissen solltest – von den Grundlagen bis hin zu Sportübungen gegen Menstruationsbeschwerden und Tipps für Sex während der Periode.

Menstruation – was ist das?

Der Menstruationszyklus ist der Kreislauf aus Eisprung und Menstruation (Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut), der durchschnittlich 28 Tage dauert und die Vorbereitung auf eine mögliche Befruchtung bezweckt. Er beginnt mit dem ersten Tag der Periode und endet einen Tag vor der nächsten Monatsblutung. So weit, so gut. Aber was genau passiert dabei eigentlich im weiblichen Körper?

Phasen der Menstruation

Der weibliche Zyklus wird in mehrere Phasen eingeteilt. Mit dem ersten Tag der Menstruationsphase beginnt der Zyklus. Sie dauert etwa 3 bis 7 Tage. In der Follikelphase oder Proliferationsphase der ersten Zyklushälfte bereitet sich der Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Das Hormon FSH (Follikel stimulierendes Hormon) regt die Reifung der Eibläschen (Follikel), die jeweils eine Eizelle enthalten, in den Eierstöcken an. Das in den Follikeln gebildete Hormon Östrogen sorgt zugleich für den (Wieder)Aufbau der Gebärmutterschleimhaut.

In der Zyklusmitte, der Ovulationsphase, findet der Eisprung statt. Bei einem 28-Tage-Zyklus also um den Tag 14.  Ein drittes Hormon, das luteinisierende Hormon (LH) oder Gelbkörperhormon, sorgt dafür, dass der Follikel platzt und die freigesetzte, reife Eizelle durch den Eileiter in Richtung Gebärmutter transportiert werden kann. Gelangen in der Zylkusmitte männliche Spermien in den Eileiter, kann es zur Befruchtung kommen.

In der zweiten Zyklushälfte (etwa ab Tag 18) beginnt die Gelbkörperphase bzw. Lutealphase. Aus dem Follikel entsteht der Gelbkörper, der das Hormon Progesteron bildet und den Umbau der Gebärmutterschleimhaut bewirkt. Wurde das Ei beim Eisprung befruchtet, kann es sich in der Gebärmutter einnisten. Kam es zu keiner Befruchtung, wird die Progesteronproduktion eingestellt, der Gelbkörper bildet sich zurück und die aufgebaute Gebärmutterschleimhaut wird ausgeschieden – und der Zyklus beginnt von vorn.

Regelschmerzen – was kann ich tun?

Viele Frauen leiden unter Regelschmerzen

Regelschmerzen (Dysmenorrhoe) sind unangenehme Unterleibskrämpfe. Sie treten durch das Zusammenziehen der Gebärmuttermuskeln auf. Diese Muskelkontraktionen dienen dazu, die aufgebaute Schleimhaut abzustoßen. Oft zeichnen sich die Menstruationsbeschwerden außerdem durch Schmerzen im unteren Rücken und Becken aus, und können begleitet werden von Kopfschmerzen, Durchfall und/oder Übelkeit. Die meisten Frauen leiden gerade zu Beginn der Periode unter Regelschmerzen. Die Krämpfe dauern im Schnitt zwei Tage an. Zum Glück gibt es ein paar simple Dinge, die Du gegen Regelschmerzen tun kannst.

Wärme & Entspannung

Massiere Deinen Unterleib sanft, um Verkrampfungen zu lösen. Auch Hitze entkrampft. Nimm ein heißes Bad, gönn Dir einen Saunaaufenthalt oder lege eine heiße Wärmeflasche oder ein warmes Körnerkissen auf Deinen Bauch.

Die richtige Ernährung

Trinke genügend Flüssigkeit! Vermeide Koffein und macht Dir stattdessen lieber einen Kamillen- oder Kräutertee. Obst und Gemüse versorgen Deinen Körper mit Vitaminen und Mineralien, die er während der Periode besonders braucht. Nüsse, Hülsenfrüchte oder Weizenkeime und Vollkornreis enthalten viel Magnesium, was Krämpfen vorbeugen kann. Eine erhöhte Eisenzufuhr über die Nahrung vor und während der Periode hilft, der Müdigkeit und allgemeinen Schwäche entgegenzuwirken. Sprich vor der Einnahme von speziellen Eisenpräparaten mit einem/r Arzt/Ärztin oder Apotheker/in, da dies unerwünschte Nebenwirkungen haben kann.


Menstruationstasse Fun Cup von Fun Factory

Menstruationstasse Fun Cup von Fun Factory
Die Fun Cups von Fun Factory schonen die Umwelt, den Geldbeutel und Deine Vaginalflora, da sie diese nicht austrocknen. Sie bieten komfortablen 12-Stunden-Schutz, sind leicht zu handhaben und beim Tragen nicht spürbar. Die Fun Cup gibt es in zwei verschiedenen Größen.


Sport gegen Regelschmerzen

Auch wenn Du Dich einfach nur im Bett einigeln willst – Bewegung hilft! Leichte Ausdauersportarten statt Kraftübungen sind ideal. Aber auch Yoga, Pilates und moderate Dehnübungen helfen gegen Menstruationsbeschwerden.

#1 Katze-Kuh: Begibt Dich zunächst in den Vierfüßlerstand. Die Hände und Knie sind hüftbreit geöffnet, die Fingerspitzen zeigen nach vorn. Deine Fußsohlen zeigen nach oben, d.h. die Fußrücken liegen flach auf dem Boden. Atme tief ein, heb das Brustbein und streck das Gesäß nach oben, sodass sich ein Hohlkreuz entsteht. Beim Ausatmen geht’s in die entgegengesetzte Richtung: Zieh Deinen Bauchnabel ein, kippe Dein Becken und rolle den Rücken ein, sodass ein „Katzenbuckel“ entsteht. Dein Kopf beugt sich dabei nach unten. Wiederhole die Übung mindestens fünf Mal.

#2 Massage des unteren Rückens: Lege Dich entspannt auf den Rücken. Ziehe Deine Knie in Richtung Oberkörper und umgreife sie mit Deinen Armen. Kreise nun Dein Becken abwechselnd nach links und rechts und spüre die Entspannung in Bauch und Rücken. Für eine Massage des unteren Rückens, wiege Dein Becken sanft von einer Seite auf die andere.

#3 Liegender Schmetterling: In dieser Yoga-Pose kannst Du Dich gut entspannen und abschalten. Lege Dich dazu mit aufgestellten Beinen auf den Rücken und ziehe Deine Füße sanft in Richtung Becken. Lasse Deine Knie nun sacht nach außen fallen, wobei Du Deine Fußsohlen aneinander drückst. Die Arme kannst Du zu beiden Seiten ausbreiten oder Deine Hände wärmend auf Deinen Bauch legen. Lege Dir gerne feste Kissen oder gefaltete Decken seitlich unter die Außenseite Deiner Knie, sodass sich Deine Hüfte nicht so weit öffnet, dass es unangenehm wird. Atme entspannt ein und aus und verweile einige Minuten in dieser Haltung.

Pille(n) gegen Regelschmerzen

Wenn Sport, Entspannung und Wärme allein nicht helfen, sind Schmerzmittel die nächste Wahl. Ibuprofen oder Paracetamol lindern die Krämpfe wirkungsvoll. In einigen Fällen helfen auch hormonelle Kontrazeptiva, wie die Pille, gegen Regelschmerzen. Sie kann sowohl die Stärke der Blutung als auch die Schmerzen reduzieren. Befrage hierzu unbedingt Deine/n Frauenarzt/Frauenärztin, da eine Hormoneinnahme auch Nebenwirkungen haben kann.

Sex gegen Regelschmerzen

Wenn Du Dich wohl fühlst, ist auch Sex ein gutes Mittel gegen Regelschmerzen, da es krampflösend ist. Beim Orgasmus wird außerdem das Wohlfühlhormon Oxytocin freigesetzt, das Schmerzen hemmt.

Sex während der Periode

Aus medizinischer Sicht spricht nichts gegen Sex während der Periode. Dennoch fühlen sich viele Frauen und Männer unsicher bei dem Thema. Ein offenes Gespräch mit dem Partner über Bedenken, Schamgefühle oder Wünsche schafft Klarheit und Vertrauen. Obwohl Sex während der Regel unbedenklich ist, solltet Ihr einiges beachten.

#1 Upps…: Obwohl eine Frau während der Periode im Schnitt lediglich zwei Esslöffel voll Blut pro Tag verliert, kann leicht etwas daneben gehen. Legt Euch einfach ein altes Handtuch drunter, wenn Ihr Euch um das Laken sorgt oder verlegt das Schäferstündchen direkt unter die Dusche. Und schon kann’s losgehen!

#2 Infektionsgefahr: Beim Sex während der Periode ist die Infektionsgefahr erhöht. Durch das Menstruationsblut und die Öffnung des Muttermundes wird die Übertragung von Keimen erleichtert. Die Ansteckungsgefahr mit Geschlechtskrankeiten ist erhöht. Menstruationsblut ist auch eines der Übertragungswege von HIV. Kondome schützen!

#3 Wohin mit dem Tampon? Ein normaler Tampon sollte vor dem Geschlechtsverkehr entfernt werden. Spezielle Soft-Tampons können dagegen auch beim Sex während der Periode verwendet werden. Die flexiblen Menstruationsschwämmchen werden wie ein herkömmlicher Tampon eingeführt, besitzen aber keinen Rückholfaden, sondern eine Grifflasche, mit Hilfe derer der Soft-Tampon entfernt werden kann. Beim Sex sind sie nicht spürbar und sie können in Kombination mit einem Kondom verwenden.

#4 Schwanger trotz Periode? Es kann gar nicht oft genug gesagt werden: Ja, auch während der Periode kann eine Frau schwanger werden. Die Chancen sind zwar gering, aber das Thema Verhütung sollte, wenn eine Schwangerschaft nicht erwünscht ist, dennoch nicht vernachlässigt werden. Besonders Frauen mit einem unregelmäßigen oder kürzeren Zyklus als 28 Tage können durch Sex während der Periode schwanger werden, denn Samenzellen können bis zu 7 Tage im weiblichen Körper überleben. Wenn die Monatsblutung sehr lange anhält – etwa 10 bis 12 Tage – steigt das Risiko an.

Menstruationstasse & Co. – was passt zu mir?

Menstruationstassen liegen im Trend

Die Auswahl an verschiedenen Hygieneprodukten ist groß. Für welches Produkt Du Dich entscheidest, hängt von Deinem persönlichen Empfinden ab. Hier erhältst Du einen Überblick über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Produkte für die Monatshygiene.

Tampons

Ein Tampon besteht aus stark gepresster Watte mit einem Rückholbändchen, die mit dem Finger oder einem Applikator in die Vagina eingeführt wird, um dort das Blut direkt aufzusaugen.

Soft-Tampons

Die Menstruationsschwämmchen sind nicht aus Watte gefertigt, sondern sind kleine schleimhautverträgliche Schaumstoffschwämmchen ohne Rückholfaden. Sie können mit Daumen und Mittelfinger eingeführt und dank einer Grifflasche wieder entfernt verwenden. Auch diese Tampons sollten nicht länger als 8 Stunden getragen werden!

Binden

Binden sind die ältesten und einfachsten Monatshygieneprodukte. Sie bieten Schutz von außen und sind sehr saugfähig. Mit einem Klebestreifen auf der Unterseite wird die Binde im Slip fixiert. Einige Binden haben Flügel, sodass ein Durchsickern der Blutungen an den Seiten verhindert wird. Für die schwachen Tage oder den täglichen Gebrauch eignen sich dünne Slipeinlagen.

Menstruationstasse

Menstruationskappe, Menstruationscup, Menstruationsbecher, Menstruationsglocke u.v.m. – die Menstruationstasse hat viele Namen und liegt voll im Trend. Es handelt sich dabei um einen wiederverwendbaren Becher aus medizinischem Silikon, der während der Periode in die Vagina eingeführt wird und dort das Blut auffängt. Der Cup wird mit den Fingern gefaltet, eingeführt, ploppt wieder auf und erzeugt einen leichten Unterdruck, durch den er dicht sitzt. Der Becher kann bis zu 12 Stunden im Körper bleiben, ehe er geleert, ausgespült und wieder eingesetzt werden kann.

Menstruationstasse vs. Tampon

Menstruationstasse vs. Tampon

Im Gegensatz zum Tampon fängt eine Menstruationstasse die Flüssigkeit auf, statt sie aufzusaugen. Der Becher kann die Scheide daher nicht austrocknen oder die vaginale Flora beeinträchtigen, was zu Irritationen, Scheidenpilzen oder allergischen Reaktionen führen kann. Sie hat ein höheres Fassungsvermögen als ein herkömmlicher Tampon und muss deshalb nicht so häufig gewechselt werden. Im Gegenteil zum Tampon ist eine Menstruationstasse kein Wegwerfprodukt. Was zwar gut für die Umwelt ist, heißt aber auch: Der Cup muss vor und nach jeder Benutzung sorgfältig gereinigt werden. Nach jeder Periode sollte er zudem gründlich ausgekocht werden.

8 Menstruations-Fakten, die Du noch nicht kanntest

  • Die erste Menstruation wird Menarche genannt
  • Bis zur Menopause, der letzten Blutung, hat eine Frau etwa 500 Mal ihre Tage gehabt
  • Menstruationsblut unterscheidet sich vom übrigen Blut des Körpers nur dadurch, dass es nicht gerinnt
  • Pro Periode verliert eine Frau 50 bis 100 Milliliter Blut – zwei Esslöffel pro Tag
  • …und auf das ganze Leben gerechnet etwa 30 Liter
  • Mädchen in Deutschland sind bei ihrer ersten Periode durchschnittlich 13 Jahre alt
  • Noch vor 100 Jahren lag das Durchschnittsalter bei 17 Jahren
  •  o.b., der Name der bekannten Tampon-Marke, steht für „ohne Binde“
Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.