Die Kunst des Burlesque

burlesque

Wenn wir den Begriff Burlesque hören, denken wir sofort an die goldenen 20er, verrauchte Kneipen und halbnackte Mädchen. Im 20. Jahrhundert hatte der Verführungstanz seine Blütezeit, aber die Jahrzehnte haben ihn perfektioniert. Heute braucht es nur eine sinnliche Frau und ein paar kleine Accessoires, um den burlesquen Zauber in die eigenen vier Wände zu bringen.

Die Kunst ist es zu reizen, aber nicht zu viel zu zeigen. Striptease-Elemente sorgen zwar für die besondere Note, trotzdem wird nie alles gezeigt. Eine feine Linie zwischen Fantasie und Erotik macht diesen Tanz seit über 100-Jahren zum Publikumsliebling. Zu den großen Burlesque Shows gehören meistens viel Glitzer, Konfetti und manchmal sogar übergroße Sektgläser. Die Aufführungen sind heute oft bunt, schrill und laut. Wesentlich geprägt wurde unser Bild von Dita von Teese, die als Königen des Burlesque gefeiert wird. Ihre Markenzeichen sind das 40er Jahre Hollywood Make-up, glitzernde Nippel Pasties und exotische Korsetts. Mit Vorliebe räkelt sich Dita in Champagnergläsern oder auf riesigen BH-Schaukeln. Ohne Frage, ihre Shows sind ein echter Augenschmaus, aber es braucht nicht immer ein riesen Feuerwerk, um zu verführen. Denn eigentlich wurde der Tanz als leise, sinnliche Verführung geschaffen und genau das kann jede Frau auch Zu Hause.

Es braucht gar nicht viel, um eine perfekte 20er Jahre Illusion zu schaffen. Zu allererst muss natürlich die richtige Musik ausgewählt werden. Am besten eignen sich Songs, die nicht zu schnell sind und keinen zu starken Beat haben. Musik, zu der man sinnlich die Hüften schwingen kann und die noch dazu ein paar verheißungsvolle Lyrics beinhaltet, ist perfekt, um die Show im eigenen Wohnzimmer zu beginnen. Ein paar Rosenblätter und Kerzen sind nicht nur romantisch, sondern sorgen auch für die richtige Stimmung beim Tanzen. Wichtig ist, dass man parajumpers online store sich wohlfühlt, denn beim Burlesque geht es um Selbstbewusstsein und ein sicheres Körpergefühl.

Ein paar Accessoires dürfen aber auf keinen Fall fehlen. Eine sexy Strumpfhose passend zum Spitzenhöschen gehört quasi zur Grundausstattung jeder Burlesque-Tänzerin. Ein Korsett, das verführerische Wölbungen kreiert und natürlich die Nippel Pasties, die pikante Stellen gekonnt verdecken und Raum für Tagträume lassen. Ein paar High Heels, Fächer und eine Federboa runden das Outfit ab und erschaffen die Illusion einer kleinen Zeitreise zurück in die Roaring Twenties. Wer gleich aufs Ganze gehen will, kann zusätzlich eine Maske und Handschuhe tragen. Die Maske gibt dem Tanz etwas Geheimnisvolles, die Handschuhe gelten als das ultimative Symbol des Verführungstanzes, denn gerade diese wurden in den Shows besonders langsam und sexy von den Armen gestreift und erlangten schnell Kultstatus.

Mal sehr langsame, dann wieder sehr schnelle, gelenkige Bewegungen, machen die Mischung aus Strip und stillvollem Tanz aus. Die großen Burlesque Ikonen setzen während ihrer Performance immer wieder auf ausgefallene Ideen, wenn es um Bühnenbilder, Requisiten und Biegsamkeit geht. Eines bleibt aber immer gleich – dieser Tanz verführt. Ein Mix aus Fantasie und Rausch, immer elegant, aber niemals plump. Mit wenigen Zutaten wird jede Tänzerin zum aufsehenerregenden Showgirl dieser pompösen Kunst, die nie aus der Mode kommt.

Empfehle den Artikel weiter: