Auf Tuchfühlung – der Sextoy-Material-Guide

Gummi, Jelly und PVC haben früher den Sextoy-Markt dominiert. Da gerade dieses Sextoy-Material häufig Weichmacher (sogenannte Phthalate) beinhalteten, die nicht gesund für den Körper sind, haben viele Hersteller und Kunden mittlerweile umgedacht. Heutzutage steht medizinisches Silikon hoch im Kurs, das für seine körperfreundlichen Eigenschaften bekannt ist. Aber auch Glas, Metall, Stein und andere unbedenkliche Kunststoffe haben den Markt mittlerweile erobert. Was die Vorteile der einzelnen Sextoy-Materialien sind und welche Besonderheiten diese haben, werden wir im Folgenden genauer für Euch unter die Lupe nehmen.

Worauf beim Kauf achten?

Kinderspielzeuge werden in der EU streng geprüft. Bei Erwachsenenspielzeugen sieht das anders aus, daher heißt es Augen auf beim Sextoy-Kauf. Studien haben ergeben, dass zahlreiche Sextoy-Materialien wie Jelly, PVC oder Gummi aus bedenklichen Chemikalien bestehen. Allen voran Phthalate, die als Weichmacher bekannt sind und den Hormonhaushalt beeinflussen sowie die Fortpflanzungsfähigkeit stören können.

Sextoys aus Gummi, Jelly und PVC gibt es noch, aber werden glücklicherweise immer mehr zur Ausnahme. Beim Kauf sollte man in der Regel auf Produkte aus medizinischem Silikon, ABS-Kunststoff, Glas, Metall oder Keramik zurückgreifen, um sicher zu gehen keine schädlichen Stoffe an seinen Körper zu lassen. Gerade die Schleimhäute der Vagina, des Penis und des Anus sind empfindlich und nehmen schnell Schadstoffe auf.

Silikon und Co. sind außerdem weniger porös, dass heißt das sie sich besser reinigen lassen und Bakterien, Viren und Pilze keinen Nährboden für sich finden. Noch mehr Wissenswertes zu den einzelnen Materialien erfahrt Ihr im Folgenden.

Medizinisches Silikon

Unser Liebling! Silikon kann man getrost als das mittlerweile beliebteste Sextoy-Material bezeichnen. Denn es hat fast nur Vorteile: Es ist weich und glatt – ganz ohne die Zugabe sogenannter „Weichmacher“ –  und somit auch extrem gleitfreudig. Silikon wird größtenteils aus natürlichen Materialien hergestellt und ist deshalb sehr hautverträglich – nicht umsonst findet man Silikon auch gerade in der Medizin oder unter zahlreichen Küchenutensilien wieder.

Die Reinigung von Silikontoys ist einfach: Heißes Wasser reicht oft schon, um die glatte Oberfläche von allen Bakterien zu befreien. Wer natürlich ganz sicher gehen möchte, kann zusätzlich einen Toycleaner verwenden.

Einziger Nachteil: Silikonbasierte Gleitgele, Öle und Fette können das Silikon angreifen und die Oberfläche beschädigen – deshalb bitte nur mit wasserbasierten Gleitgelen benutzen!

ABS-Kunststoffe

Toys aus Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) erweisen sich als äußerst gleitfreudig, denn das weichmacherfreie, extrem hautfreundliche Hartplastik bildet eine glatte, glänzende Oberfläche. Heutzutage werden die meisten Sextoys daher aus einer Kombination aus Silikon und ABS hergestellt. Die Reinigung des Materials ist ebenfalls einfach, da etwas warmes Wasser und Seife reichen.

ABS erfreut sich wachsender Beliebtheit, denn es ist als Werkstoff vielseitig einsetzbar: Es lässt sich lackieren oder sogar mit Metall beschichten. So entstehen immer neue Toys, die dazu mit einer langen Lebensdauer sowie starker Vibrationskraft überzeugen.

Cyberskin

Die sogenannten „thermoplastischen Elastomere“ (kurz: TPE/TPR) werden häufig bei Masturbatoren für Männer verwendet. Hergestellt aus natürlichem oder synthetischem Kautschuk und verschiedenen Ölen, erhält TPE die gleichen, hautfreundlichen Eigenschaften wie Silikon, ist jedoch noch elastischer und hautähnlicher. 

Leider muss das empfindliche Sextoy-Material – fast genauso wie echte Haut – nach dem Gebrauch gut gepflegt werden. In den Poren setzen sich gern Bakterien fest und auch öl- und silikonhaltige Gleitmittel können die Oberfläche angreifen. Benutzt deshalb ausschließlich wasserbasierte Gleitgele und pflegt das Toy nach jedem Gebrauch mit einem speziellen Talkumpuder – so bleibt es Euch lange erhalten.

Sextoys aus Glas

Die zumeist mundgeblasenen Toys aus Glas sind kleine Schmuckstücke, die jede Menge Vorteile haben. Die glatte Oberfläche ist absolut hygienisch und hypoallergen, dass heißt das diese Toys keine allergischen Reaktionen auslösen. Weiterhin kann man mit Glastoys auch Temperaturspielchen genießen. Erst prickelnd kühl, dann angenehm warm – Glas verspricht abwechslungsreiche Reize, passt sich bei Gebrauch der Körperwärme an, lässt sich im Eisfach kühlen oder auf der Heizung aufwärmen. Als Gleitmittel könnt Ihr problemlos silikon- und wasserbasierte Gele verwenden.

Glastoys sind hart und wenig flexibel, daher gibt es sie meist nur als Dildos oder Analplugs. Allesamt sind sie aus bruchsicherem Glas. Wenn Ihr sie also nicht gerade aus großer Höhe auf die Fliesen fallen lasst besteht absolut keine Verletzungsgefahr.

Sextoys aus Metall

Prickelnd – prickelnder – Metall-Toys! Anfangs kalt und metallisch, bringen Dich diese edlen Toys im Nu zum Dahinschmelzen! Spielgefährten aus Edelstahl müssen in Deutschland aus 100% chirurgischem Stahl und nickelfrei sein. Das macht sie nicht nur besonders hygienisch, sondern auch hautverträglich und quasi allergiefrei!

Besonderheit: Lege das Toy ungefähr eine Viertelstunde vor dem Vergnügen in warmes oder eiskaltes Wasser. So kann beim Metall-Toy, wie bei Glasprodukten mit der Temperatur gespielt werden. Die Reinigung erfolgt ganz einfach mit etwas warmem Wasser.

Stein und Keramik

Massagestein

Die glatt polierten Stein-Toys sind häufig aus Granit, liegen schwer in der Hand und sind absolut robust und gut manövrierbar. Wie auch Glas ist Stein anfangs kalt, was ein ganz besonderes Gefühlsfeuerwerk verspricht. Zum Thema Hautfreundlichkeit bleibt nicht viel zu sagen, oder hat schonmal jemand etwas von einer Steinallergie gehört? Genauso einfach verhält es sich mit der Pflege: Heißes Wasser und fertig – von der glatten Oberfläche prallt so ziemlich alles ab.

Hochpolierte Keramik ist weniger porös und daher auch eine gute Alternative zu Kunstoff-Toys. Vor allem in Massagesteinen wird der leichte Rohstoff häufig verarbeitet.

Schnellübersicht

Material

Vorteile

Nachteile

Medizinisches Silikon sehr hautfreundlich, glatt und gleitfreudig, leicht zu reinigen, weich & flexibel nicht mit Silikongleitgel oder Ölen kombinierbar
ABS-Kunststoff sehr hautfreundlich, glatt und gleitfreudig, leicht zu reinigen nicht flexibel, kratzempfindlich
Glas hygienisch, erwärmbar/kühlbar, hypoallergen, bruchsicher nicht flexibel und hart
TPE/TPR “Cyperskin” Gefühl wie echt, weich & flexibel, speichert Körperwärme poriges Material, spezielle Reinigung notwendig
Metall chirugisches Edelstahl ist hypoallergen, glatt und gleitfreudig, langlebig hart und unflexibel
Stein und Keramik edles Aussehen, robust, hypoallergen, erwärm-bar/kühlbar hart und unflexibel, Stein ist zudem schwer
Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.